zur Navigation springen

Unfälle : Unfall von deutscher Rallye-Pilotin: Wirbel gebrochen

vom

Die deutsche Rallye-Pilotin Stefanie Manns hat sich bei einem schweren Unfall in Russland einen Rückenwirbel gebrochen. Unmittelbar nach ihrer Ankunft in München und einer entsprechenden Diagnose wurde sie bereits operiert.

shz.de von
erstellt am 12.Jul.2013 | 15:37 Uhr

«Der Eingriff ist erfolgreich verlaufen, die Ärzte sind zufrieden», erklärte Manns' Sprecherin, Daniela Golik, der Nachrichtenagentur dpa.

Manns war tags zuvor bei der Silkway Rallye von Moskau nach Astrachan verunglückt. Ihrem Beifahrer, Benjamin Zirbus, gehe es sehr gut, hatte Golik zuvor bereits bestätigt. Er soll sich lediglich Prellungen zugezogen haben. Manns und Zirbus waren am drittletzten Tag der Rallye mit ihrem Toyota Hilux in ein Loch gefahren, nachdem die Sicht durch aufwirbelnden Staub stark beeinträchtigt worden war.

Die 32 Jahre alte Münchnerin war nach dem heftigen Unfall umgehend in ein Krankenhaus in Astrachan gebracht worden. Am 12. Juli kam sie per Flieger nach Nürnberg, von dort ging es weiter nach München, wo sie von den Ärzten durchgecheckt und operiert wurde. Sie wird nun zunächst im Krankenhaus bleiben müssen.

Manns hatte vor einem Jahr die Frauenwertung der Silkway-Rallye gewonnen, bei der Dakar in diesem Jahr hatte sie den 64. Gesamtrang belegt.

Route der Silkway-Rallye

Daten zu Manns auf Homepage

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen