zur Navigation springen

Rockenfeller sieht «Lap Time Penalty» weiter kritisch

vom

Stuttgart (dpa) - Audi-Pilot Mike Rockenfeller sieht die sogenannte Lap Time Penalty im Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) weiter kritisch.

shz.de von
erstellt am 29.Mai.2013 | 03:44 Uhr

Stuttgart (dpa) - Audi-Pilot Mike Rockenfeller sieht die sogenannte Lap Time Penalty im Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) weiter kritisch.

«Generell ist die Regel in meinen Augen etwas schwierig umzusetzen. Man muss darüber vielleicht nochmal nachdenken», sagte der DTM-Gesamtführende während einer Telefonkonferenz. Teamkollege Edoardo Mortara wurde deutlicher. «Für mich war die Regel aus dem letzten Jahr viel besser», sagte der 26-Jährige. «Wie man in Brands Hatch gesehen hat, funktionieren diese Regeln nicht so gut.»

Die Strafversetzung von Mercedes-Pilot Gary Paffett beim zweiten DTM-Lauf in Brands Hatch vor mehr als einer Woche hatte für Diskussionen gesorgt. Die Rennleitung hatte den Briten mit fünf Extra-Sekunden bestraft, weil er während einer Gelbphase zu schnell unterwegs gewesen war. Statt auf Platz drei landete Paffett nur auf Rang sechs. An diesem Wochenende steht der dritte Lauf in Spielberg an.

DTM-Audi

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen