Motorsport : Entscheidung vertagt: Defekt bremst VW-Pilot Ogier

Die linke Vorderradaufhängung bei Sébastien Ogiers Rallye-Wagen ist beschädigt.
Foto:
Die linke Vorderradaufhängung bei Sébastien Ogiers Rallye-Wagen ist beschädigt.

Sébastien Ogier hat die Chance auf den vorzeitigen Gewinn des WM-Titels bei der Heim-Rallye seines Arbeitgebers Volkswagen verpasst. Am zweiten Tag der Deutschland-Rallye in Trier musste der WM-Spitzenreiter aus Frankreich während der vierten von acht Wertungsprüfungen aufgeben.

shz.de von
23. August 2013, 12:34 Uhr

Zuvor hatte er sich die linke Vorderradaufhängung seines Volkswagen Polo R WRC beschädigt, als er in einer Rechtskurve auf feuchter Strecke gegen die Bordsteinkante prallte. «Das war ganz klar mein Fehler», sagte Ogier, der in der Kurve nach eigenen Angaben zu spät bremste.

Durch den Ausfall kassierte Ogier 20 Strafminuten und hat beim neunten von 13 WM-Läufen keine Chance mehr auf den Sieg. Ogier kann zwar noch Punkte sammeln, die Entscheidung in der Rallye-Weltmeisterschaft fällt nun aber frühestens beim Lauf in Australien vom 12. bis 15. September.

Den Tagessieg in Trier feierte Ogiers VW-Teamkollege Jari-Matti Latvala aus Finnland. Nach hartem Kampf verwies er den belgischen Ford-Piloten Thierry Neuville mit 7,3 Sekunden Vorsprung auf den zweiten Platz. Bester deutscher Fahrer war Sepp Weigand aus Zwölnitz im Skoda Fabia auf Rang zehn. «Ich habe das Fahren wirklich genossen, das Auto ist wirklich schön zu fahren», sagte Sieger Latvala.

Homepage Rallye-WM

Homepage Deutschland-Rallye

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen