Großer Preis von Italien : Deutsche Motorrad-Asse in Mugello erfolglos

Musste sich in Mugello mit Platz 19 zufrieden geben: Philipp Öttl.
Musste sich in Mugello mit Platz 19 zufrieden geben: Philipp Öttl.

Deutschlands Motorrad-Asse hatten beim Großen Preis von Italien nichts zu bestellen. Moto2-Pilot Öttl fuhr nur hinterher und kam auf Rang 19. Sieg-Kandidat Schrötter schied nach einem Sturz bereits in der ersten Runde aus.

shz.de von
03. Juni 2018, 14:58 Uhr

Für die beiden deutschen Motorrad-Asse stand der Große Preis von Italien unter keinem guten Stern. Philipp Öttl aus Bad Reichenhall musste sich beim sechsten WM-Lauf der Saison in Mugello in der Moto3-Klasse weit abgeschlagen mit Rang 19 begnügen.

Er kam fast 16 Sekunden hinter dem spanischen Sieger Jorge Martin ins Ziel. Moto2-Pilot Marcel Schrötter aus Pflugdorf, der als Zweiter der Qualifikation auf den ersten Podestrang seiner Karriere gehofft hatte, schied in Führung liegend nach einem Sturz bereits in der ersten Runde aus.

Schrötter war völlig frustriert. «Wir hätten die Möglichkeit aufs Podium. So ein blöder Fehler. Das darf so nicht passieren. Ich weiß nicht, ob ich zu viel wollte», sagte der 25-Jährige bei Eurosport. Der Kalex-Fahrer war erst zwei Wochen zuvor beim Großen Preis von Frankreich als Vierter knapp am Podium vorbeigerast. «In zwei Wochen in Barcelona werde ich wieder angreifen. Ich bin überzeugt, dass wir es dieses Jahr schaffen können», sagte er.

Der Tagessieg ging an den Portugiesen Miguel Oliveira, der seinen ersten Saisonerfolg feierte, vor Lorenzo Baldassarri (Italien) und Joan Mir (Spanien). Der Italiener Francesco Bagnaia wurde Vierter und behauptete mit nunmehr 111 Punkten die Gesamtführung. Zweiter ist Oliveira (98) vor Baldassarri (84). Schrötter (37) ist Neunter.

Öttl hatte schon als 20. im Qualifying alles andere als überzeugt. Im Rennen lief es für den Bad Reichenhaller dann nicht besser. «Am Ende konnte ich einfach nicht mehr, mir ist die Kraft ausgegangen. Ich hatte keine Kraft, um mich zu konzentrieren und auch nicht zum Überholen», berichtete der 22-Jährige dem Portal «Speedweek.com». 

Öttl lag im Ziel 15,953 Sekunden hinter Sieger Martin. Zweiter des spannenden Rennens wurde Marco Bezzechi aus Italien, der für das sächsische PrüstelGP-Team fährt, vor seinem Landsmann Fabio Di Giannantonio. Bezzecchi verteidigte Rang eins in der WM-Gesamtwertung mit 83 Punkten knapp vor Martin (80) und Di Giannantonio (75). Öttl, der vor wenigen Wochen im spanischen Jerez seinen ersten Grand Prix-Sieg feierte, fiel mit 36 Punkten auf Platz zehn zurück. 

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert