zur Navigation springen

Motorsport : Deutsche Moto2-Piloten in Sepang vom Pech verfolgt

vom

Die beiden deutschen Moto2-Piloten Sandro Cortese und Marcel Schrötter hatten beim Großen Preis von Malaysia mit dem Sieg nichts zu tun. Schrötter rettetein dem verkürzten Rennen auf Rang 15 wenigstens noch einen WM-Punkt.

shz.de von
erstellt am 13.Okt.2013 | 10:59 Uhr

Cortese stürzte auf dem Kurs, auf dem er im vergangenen Jahr den WM-Titel der Moto3 perfekt gemacht hatte, in der letzten Runde und schied aus. Der Sieg ging an den Spanier Esteve Rabat.

Schrötter zeigte eine kämpferisch starke Leistung. Seine Maschine sprang beim zweiten Startversuch nicht an, und so musste er aus der Boxengasse ins Rennen gehen. Kurz vor Schluss lag der Bayer noch auf Rang 16, ehe ihm Corteses Sturz zu einem WM-Zähler verhalf. «Die Kupplung hat nicht gegriffen. So etwas darf einfach nicht passieren. Ich bin stinksauer», sagte Schrötter bei «Sport1».

Das Rennen musste bereits in der ersten Runde nach einem spektakulären Crash, bei dem sich glücklicherweise keiner der Beteiligten schwerwiegende Verletzungen zuzog, neu gestartet werden. Danach betrug die Renndistanz nur noch zwölf Runden. Auch beim zweiten Versuch gab es gleich nach dem Start einen Sturz, der ebenfalls ohne Folgen blieb.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen