Rekordchampion : Lurz sieht «sehr gute Chancen» für Freiwasserschwimmer

Optimistisch: Langstreckenschwimmer Thomas Lurz.
Optimistisch: Langstreckenschwimmer Thomas Lurz.

Rekordweltmeister Thomas Lurz traut dem deutschen Freiwasser-Team zwei Jahre nach der WM-Enttäuschung von Budapest bei den Titelkämpfen in Südkorea wieder weitaus bessere Resultate zu.

shz.de von
12. Juli 2019, 12:15 Uhr

«Ich denke, sie haben sehr gute Chancen wie lange nicht mehr. Ich sehe dem positiv entgegen und freue mich darauf, wenn die Athleten etwas gewinnen», sagte der zwölfmalige Weltmeister aus Würzburg der Deutschen Presse-Agentur. «Außerdem steht die Qualifikation für Tokio an, was extrem wichtig ist.»

Am Samstag (01.00 Uhr MESZ) gibt es im Rennen über fünf Kilometer der Männer die erste Entscheidung der Titelkämpfe in Südkorea. Für Deutschland gehen Sören Meißner und Niklas Frach an den Start. Am Sonntag können Leonie Beck und Finnia Wunram über zehn Kilometer Olympia-Tickets lösen.

«Wir sind, denke ich, im Open Water gut aufgestellt und im Becken für eine Überraschung gut. Aber wir dürfen nicht vergessen, dass man nicht innerhalb von zwei Jahren auf einmal mehrere Medaillen abräumt», sagte Lurz. «Das ist ein langer Prozess, um ganz vorne in der Welt anzukommen.»

Lurz geht davon aus, dass das Schwimmen langfristig eine erfolgreiche Zukunft haben kann. «Der Schwimmsport ist nach wie vor eine olympische Kernsportart und ich sehe schon gute Chancen für das Schwimmen vom Leistungssport bis hin zum Breitensport», sagte der 39-Jährige. Lurz hatte 2015 seine große Karriere beendet.

«Ich denke schon, dass wir Medaillen gewinnen werden und wir haben auch einige Hoffnungsträger im Team. Ich habe aber keine Medaillenanzahl im Kopf», sagte Lurz zu den WM-Aussichten. «Im Vorfeld haben wir gute Leistungen gezeigt vor allem auch im Open Water.»

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert