zur Navigation springen

Nach Doping-Nachtests : WM-Premiere: Nachträgliche Medaillenvergabe

vom

Bei den 16. Weltmeisterschaften der Leichtathleten in London wurde eine ungewöhnliche Premiere gefeiert. Erstmals wurden nachträglich Medaillengewinner geehrt, weil ehemalige Konkurrenten bei Doping-Nachtests erwischt worden sind und sie dadurch auf einen der drei ersten Ränge vorrückten.

shz.de von
erstellt am 04.Aug.2017 | 20:54 Uhr

Bei der ersten Zeremonie im Olympiastadion von 2012 erhielt die britische 4x400-Meter-Staffel nachträglich Bronze, nachdem das Quartett bei der WM 2009 in Berlin zunächst Platz vier erreicht hatte. Komplett neu wurden die Medaillen des 4x400-Meter-Finals der WM 2013 in Moskau vergeben: Auf den Goldrang rückte die USA gefolgt von Großbritannien und Frankreich.

Die frühere Siebenkämpferin Jennifer Oeser wird am Sonntag WM-Silber erhalten, nachdem sie 2011 zunächst nur Bronze in Empfang nehmen konnte. Wegen der nachträglichen Dopingsperre für die damalige russische Weltmeisterin Tatjana Tschernowa kletterte Oeser vom dritten auf den zweiten Platz. Insgesamt elf Einzelsportler und fünf Staffeln werden in London aufgrund nachträglicher Disqualifikationen wegen Dopings mit neuen Edelplaketten ausgezeichnet.

WM-Seite

Weltbestenliste 2017

Deutsches Team

Broschüre für WM-Teilnehmer

WM auf Facebook

WM auf Twitter

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert