zur Navigation springen

Olympiasieger im Speerwurf : Röhler vor der WM: «Im Finale, da gibt's keine Tricks»

vom

Dieser Mann ist Gold wert für die deutsche Leichtathletik. Thomas Röhler, der Speerwurf-Olympiasieger, will am 12. August auch Weltmeister werden. Das Zeug dazu hat der Thüringer - aber auch harte Konkurrenz im eigenen Haus.

shz.de von
erstellt am 09.Aug.2017 | 08:10 Uhr

Ein Jahr nach seinem Olympiasieg in Rio will Thomas Röhler in London auch WM-Gold holen. Im Interview der Deutschen Presse-Agentur spricht der 25-Jährige über die Chancen, ein verschworenes Speerwurf-Trio und über Marotten, die er gar nicht hat.

Drei Speerwerfer: Thomas Röhler, Johannes Vetter und Andreas Hofmann - das neue Traumtrio der deutschen Leichtathletik?

Thomas Röhler: Es ist genial, dass wir es durch unsere Leistung geschafft haben, uns so in den Fokus zu rücken. Wir haben eben mal einige Wettkämpfe gewonnen, und keiner war unter 85 Meter. Im DLV sind wir jetzt auch so ein bisschen das Vorzeigeteam. Da sind wir auch ein Stück weit stolz drauf. Das ist bei uns so gewachsen.

Einige sprechen schon von drei Medaillen in London...

Röhler: In Rio gab es eine ähnliche Situation - das kam ganz spontan: Auf einmal standen drei deutsche Speerwerfer im Finale! Wir kennen diese Situation also. Wir gehen mit der Motivation und dem Wissen ins Finale, dass wir die Besten sein können. Aber erst mal müssen wir die Quali überstehen. Im Finale, da gibt's keine Tricks.

Was macht diese verschworene Speerwurf-Truppe aus?

Röhler: Wir sind da wirklich ein Team, wir können uns alle aufeinander verlassen und kennen unsere Gegner. Das gibt einen Tick Stärke mit, das ist ein Riesenvorteil für uns. Zwei Stunden vor dem Finale brechen wir gemeinsam auf. Meistens gibt's dann vorher noch einen Team-Kaffee. Erst, wenn wir aus dem Bus aussteigen, dann macht jeder seins.

Hilft der Olympiasieg Ihnen als Motivation für die WM?

Röhler: Das Finale einer WM lässt sich mit keinem Wettkampf vergleichen. Und mich beflügelt der Olympiasieg: Mehr als diesen Rückenwind kann ich nicht mit reinnehmen ins Finale.

Haben Sie eine Marotte, irgendein Ritual im Wettkampf?

Röhler: Nein. Ich brauche keine ungewaschene Socke im Gepäck. Ich habe meinen Wettkampfrucksack, da muss alles drin sein. Mein Motto lautet: alles so leicht und einfach halten wie möglich.

Drückt Ihre Freundin Lucia im Stadion die Daumen?

Röhler: Ja. Aber auch meine Eltern und Lucias Mutter. Ich habe vier Karten fürs Finale besorgt, aber das war nicht leicht. Als ich im Dezember endlich nach einer Stunde auf der Webseite für die Tickets war, stand da: alles ausverkauft! Da habe ich schon ein bisschen geschluckt. Aber dann hat mir eine nette Dame vom LOC geholfen. Es ist schön zu wissen, dass dann liebe Menschen im Stadion sind.

ZUR PERSON: Thomas Röhler feierte im Vorjahr als Olympiasieger in Rio de Janeiro seinen größten Erfolg. Im WM-Jahr 2017 steigerte der 25-Jährige seine Bestleistung auf 93,90 Meter, den deutschen Rekord nahm ihm inzwischen aber Johannes Vetter wieder ab. Der fünfmalige deutsche Meister wird beim LC Jena von Harro Schwuchow trainiert; Röhler studiert in seiner Heimatstadt Wirtschaft und Sport.

WM-Seite

Weltbestenliste 2017

Deutsches Team

Broschüre für WM-Teilnehmer

WM auf Facebook

WM auf Twitter

Kurzporträt Thomas Röhler

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert