zur Navigation springen

Leichtathletik-WM in London : Lauftalent Reh verpasst Finale über 5000 Meter

vom

5000-Meter-Läuferin Alina Reh ist bei ihrer ersten Leichtathletik-Weltmeisterschaft im Vorlauf ausgeschieden. Das 20 Jahre alte Talent aus Ulm kam in London als Neunte ihres Vorlaufs nach 15:01,01 Minuten ins Ziel.

shz.de von
erstellt am 10.Aug.2017 | 21:47 Uhr

Damit stellte sie eine persönliche Bestzeit auf. Schnellste aus zwei Rennen war die Kenianerin Hellen Obir in 14:56,70 Minuten. Das Finale findet am Sonntag statt. Reh hatte bei der U23-Europameisterschaft in Polen Silber gewonnen.

Christina Hering rannte ins Halbfinale über 800 Meter. Die dreifache deutsche Meisterin aus München kam als Fünfte ihres Vorlaufs in 2:01,13 Minuten weiter und darf an diesem Freitag erneut ran. Favoritin ist die südafrikanische Olympiasiegerin Caster Semenya, die ihren Vorlauf locker gewann. Hering war vom Deutschen Leichtathletik-Verband als letzte WM-Teilnehmerin nachnominiert worden.

WM-Seite

Weltbestenliste 2017

Deutsches Team

Broschüre für WM-Teilnehmer

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert