zur Navigation springen

Leichtathletik-EM : Kugelstoßen: David Storl holt Gold

vom

Der 24-jährige Chemnitzer gewinnt in Zürich den Europameister-Titel. Den angestrebten Stoß über die 22-Meter-Marke verpasst er allerdings. Heute kämpft Diskus-Star Robert Harting um Gold.

Zürich | Gold-Junge David Storl war auch in der Schweiz eine sichere Bank. Der Kugelstoß-Riese aus Sachsen hat seinen Titel mit Bravour verteidigt und den deutschen Leichtathleten in Zürich den erhofften Traumstart beschert. Im ersten Finale der Europameisterschaften behielt der 24 Jahre alte Chemnitzer am Dienstagabend die Nerven und ließ der Konkurrenz mit der Siegweite von 21,41 Metern keine Chance. In jedem seiner 13 Wettkämpfe in dieser Saison hat der zweifache Weltmeister nun die 21-Meter-Marke übertroffen. Auf Goldkurs lag zur Halbzeit auch Zehnkampf-Ass Kai Kazmirek, die deutsche Serienmeisterin Sabrina Mockenhaupt kam über 10.000 Meter als starke Sechste ins Ziel.

„Ich wollte nach dem ersten Stoß nochmal einen draufpacken, habe dann aber komplett meine Linie verloren“, bekannte Storl. Silber holte sich der Spanier Borja Vivas (20,86 Meter) - 55 Zentimeter fehlten ihm auf den Europameister; der Pole Tomasz Majewski landete mit 20,83 Metern auf dem dritten Platz. „Das ist schon eine Hausmarke, so ein Vorsprung“, sagte Storl, der aber nicht vollauf zufrieden war. Dabei hatte er bereits die Qualifikation am Vormittag souverän gemeistert. Gleich im ersten Versuch wuchtete er die 7,257 Kilo schwere Kugel 20,76 Meter weit. Die EM-Bestmarke hält immer noch der Schweizer Werner Günthör mit 22,22 von Stuttgart 1986.

Ganz stark trumpften am ersten Wettkampftag auch Diskuswerfer Robert Harting, das deutsche Zehnkampf-Trio und die Sprintgarde auf. Alle sechs 100-Meter-Läufer stürmten ins Halbfinale. Von den 34 deutschen Startern schieden zum Auftakt in den Qualifikationen oder Vorkämpfen nur Stabhochspringerin Katharina Bauer und Hürdensprinterin Franziska Hofmann aus - eine überragende Quote. Außer Top-Favorit Harting dürfen sich am Mittwochabend auch die Zehnkämpfer im schmucken Letzigrund-Stadion Medaillenhoffnungen machen. Als Halbzeit-Spitzenreiter lag Kazmirek von der LG Rhein-Wied mit 4492 Punkten 129 Zähler vor dem zweitplatzierten Weißrussen Andrej Krautschanka. Der 23 Jahre alte Kazmirek kann sich durchaus Hoffnungen machen, Titelverteidiger Pascal Behrenbruch zu beerben.

Was Storl jetzt schon hat, will sich Harting am Mittwochabend noch holen: Gold. Der Diskus-Olympiasieger aus Berlin machte in der Qualifikation den ersten Schritt zur Titelverteidigung. Mit 67,01 Meter übertraf der 29-Jährige Berliner die geforderte Qualifikationsweite um mehr als drei Meter. Auch Ehrengast Fürst Albert von Monaco feuerte die Athleten mit Beifall an. „Ich fühle mich gut und hundertprozentig fit. Die letzten beiden Tage waren richtig schön beim Training“, schwärmte Harting, der im Finale den EM-Rekord seines polnischen Dauerrivalen Piotr Malachowski von (68,87 Meter) knacken will. Der Wattenscheider Daniel Jasinski und Martin Wierig aus Magdeburg machten das deutsche Diskus-Trio fürs Finale komplett.

zur Startseite

von
erstellt am 13.Aug.2014 | 10:14 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen