DOSB-Chef : Hörmann zu Nordkorea: Taktische Meisterleistung des IOC

Freut sich über den Start von Nordkorea bei den Winterspielen im südkoreanischen Pyeongchang: DOSB-Präsident Alfons Hörmann.
Foto:
Freut sich über den Start von Nordkorea bei den Winterspielen im südkoreanischen Pyeongchang: DOSB-Präsident Alfons Hörmann.

DOSB-Präsident Alfons Hörmann hat das Internationale Olympische Komitee dafür gelobt, Nordkorea zur Teilnahme an den Winterspielen im südkoreanischen Pyeongchang bewegt zu haben.

shz.de von
29. Januar 2018, 13:11 Uhr

«Dem IOC und seinem Präsidenten Thomas Bach ist damit eine taktische Meisterleistung gelungen», sagte der Chef des Deutschen Olympischen Sportbundes am Montag auf dem DOSB-Neujahrsempfang in Frankfurt/Main. «Es ist auch psychologisch für die Sportler gut, mit einem Gefühl der Sicherheit zu den Spielen zu reisen.»

Hörmann bedauerte, dass man vom 9. bis 25. Februar die besten Athleten der Welt nicht in Deutschland begrüßen kann. «Wir hätten gern auch die Welt in München und Umgebung zu Gast gehabt», meinte er. Die Bewerbung der bayerischen Hauptstadt für die Winterspiele 2018 war im Internationalen Olympischen Komitee gescheitert. Die 154 deutschen Olympia-Starter würden nun aber mit «großer Vorfreude und einem Glänzen in den Augen, das von Tag für Tag stärker» werde, nach Pyeongchang reisen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert