Entscheidung 2019 : Graz und Schladming wollen für Olympia 2026 kandidieren

Schladming könnte 2026 ein Austragungsort der Olympischen Winterspiele sein.
Schladming könnte 2026 ein Austragungsort der Olympischen Winterspiele sein.

Die Städte Graz und Schladming im österreichischen Bundesland Steiermark wollen sich als Initiative «Austria 2026» für die Olympischen Winterspiele und die Paralympics 2026 bewerben.

shz.de von
23. Januar 2018, 17:42 Uhr

Das gaben die beiden Bürgermeister Siegfried Nagl (Graz) und Jürgen Winter (Schladming) in Schladming bekannt. Der Plan sehe vor, auch bayerische Orte in das Olympia-Programm zu integrieren, so die «Kleine Zeitung». So sollen die Bob-Fahrer und Rodler im oberbayrischen Schönau am Königsee, die Eisschnellläufer in Inzell um Medaillen kämpfen.

Die Bewerbung muss bis Ende März in Form eines «Letter of Intent»an das Internationale Olympische Komitee (IOC) herangetragen werden. Im Herbst 2018 werden die offiziellen Kandidaten vom IOC festgelegt,die Vergabe der Winterspiele in acht Jahren erfolgt im September2019 bei der IOC-Session in Mailand.

Im Oktober vergangenen Jahres hatte die Bevölkerung in Tirol bei einer Volksbefragung eine Bewerbung von Innsbruck und Tirol für 2026 mit 53 Prozent abgelehnt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert