20 Plätze nach hinten : Vettels Ferrari erhält neue Motorenteile

Sebastian Vettel konnte mit seinem Ferrari in Sepang wegen Motorproblemen keine gezeitete Runde fahren.  /BERNAMA
Sebastian Vettel konnte mit seinem Ferrari in Sepang wegen Motorproblemen keine gezeitete Runde fahren.  /BERNAMA

Nach seiner missratenen Qualifikation für den Grand Prix von Malaysia nutzt Sebastian Vettel diese Gelegenheit für neue Bauteile an seinem Ferrari.

shz.de von
01. Oktober 2017, 08:16 Uhr

Unter anderem wurde an dem Dienstwagen des Hessen vor dem Formel-1-Rennen am Sonntag ein fünfter Turbo eingesetzt. Insgesamt erhält Vettel eine Strafversetzung von 20 Plätzen. Da der 30-Jährige ohnehin Letzter nach der Qualifikation war, kann er diese Sanktionierung verschmerzen. In der Formel 1 darf nur eine reglementierte Anzahl verschiedener Bauteile in den Wagen ohne Strafe eingesetzt werden. In der Qualifikation hatte Vettel keine gezeitete Runde, da sein Ferrari-Motor Probleme machte.

Zeitplan Malaysia-Rennen

2016er Ergebnisse

Infos zum Grand Prix

Programm zum Grand Prix

Reifenwahl für Malaysia

Mercedes-Vorschau

Infos zum Umgang mit der Hitze

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert