zur Navigation springen

Motorsport : Vettel warnt: «Es ist noch nicht vorbei»

vom

Fragen an Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel in den Pressekonferenzen nach seinem Sieg beim Großen Preis von Südkorea am Sonntag.

shz.de von
erstellt am 06.Okt.2013 | 11:43 Uhr

Frage: Wie haben Sie diesen turbulenten Grand Prix erlebt?

Antwort: Ein ziemlich interessantes Rennen. Der Start war sehr gut. Man hat immer einen etwas unruhigen Magen, wenn man an die ersten Geraden denkt. Ich hatte einen ziemlich guten Start, das war wichtig, um vorn zu bleiben. Am Anfang habe ich einen Abstand rausgefahren. Hinten raus waren die Lotus dann ein kleines bisschen schneller. So haben wir das Maximum rausgeholt aus dem Auto und aus uns selbst. Das ist der Grund, warum wir so gute Ergebnisse holen im Moment, weil wir so viel Spaß haben.

Frage: Inwiefern hatten Sie wegen der zwei Safety-Car-Phasen Zweifel an Ihrem Sieg?

Antwort: Es war nicht so toll, hinter dem Safety-Car festzustecken, das Team hat einen tollen Job gemacht. Zum Glück hatten wir genug Speed, um schnell wieder eine Lücke aufzureißen.

Frage: Haben Sie gesehen, dass vor der zweiten Unterbrechung nicht das Safety-Car mit Bernd Mayländer vor Ihnen auf der Strecke war, sondern ein Feuerwehrwagen?

Antwort: Das sah aus wie ein BMW - oder vielleicht Hyundai oder Kia. Ich sah, dass es nicht Bernd Mayländer im Safety-Car war. Ich habe langsam gemacht, weil schon die Safety-Car-Schilder gezeigt wurden, und bin vorsichtig vorbeigefahren.

Frage:Mit welchen Erwartungen reisen Sie jetzt weiter zum Rennen in Japan am kommenden Sonntag?

Antwort: Ich denke, dass ist die beste Strecke der Welt. Die Fans sind verrückt. Wir bekommen da viel Unterstützung. Ich freue mich drauf.

Frage: Sie haben jetzt 77 Punkte Vorsprung in der WM. Werden Sie also schon in einer Woche wieder Weltmeister?

Antwort: Ich konzentriere mich nur auf die Gegenwart. Vor zwei Jahren hatten wir dort schon mal die Chance und haben es geschafft. Aber es sind noch viele Punkte zu vergeben. Wir müssen in Bestform bleiben. Im Moment haben wir einfach Spaß. Es ist eng, mehr als man vielleicht von außen denkt.

Frage: Haben Sie denn einen Wunsch, auf welcher Strecke Sie gern den Titel feiern möchten?

Antwort: Das spielt keine Rolle. Das ist so etwas Besonderes. Auch wenn es jetzt gut aussieht für mich, es ist noch nicht vorbei. Natürlich gibt es immer Strecken, die für einen Fahrer etwas Spezielles sind. Unser Ziel ist es einfach, den Titel zu holen. Dabei geht es nicht darum, auf welcher Strecke.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen