zur Navigation springen

Pressestimmen : Pressestimmen zum Großen Preis von Italien

vom

Die Nachrichtenagentur dpa hat die internationalen Pressestimmen zum Großen Preis von Italien zusammengestellt:

shz.de von
erstellt am 09.Sep.2013 | 11:06 Uhr

ITALIEN:

«La Gazzetta dello Sport»: «Zu viel Vettel, Super-Alonso gibt sich geschlagen. Vettel hat die Hand an der Weltmeisterschaft. Der perfekte Sebastian pustet den Traum von Alonso aus.»

«Corriere dello Sport»: «Alonso verabschiedet vom Podium aus die Weltmeisterschaft. Vettel von einem anderen Planeten, 53 Punkte vor dem Zweiten Fernando. Jetzt widmet Ferrari dem Projekt 2014 mehr Aufmerksamkeit.»

«Tuttosport»: «Ferrari noch einmal von Red Bull geschlagen. Und jetzt zeigt Vettel sein Pokerface.»

«La Repubblica»: «Vettel, der wichtigste Triumph. Alonso kann sich nur noch beugen. Fernando gibt alles, aber gegen Red Bull und den Deutschen kann man nichts machen. Der vierte WM-Titel in Serie ist einen Schritt entfernt.»

GROßBRITANNIEN:

«Daily Mirror»: «Lewis Hamilton klagt über sein Monza-Desaster und erklärt Titelhoffnungen für beendet. Der Mercedesfahrer wurde in einem Must-win-Rennen Neunter, während Vettel zum 6. Sieg im 12. Rennen cruiste und schon eine Hand an seiner vierten WM- Trophäe in Folge hat. Vettel noch zu überholen, sei genauso schwer, wie ohne Sauerstoff und in Badehose den Everest hinaufzurennen, meint Hamilton.»

«Guardian»: «Auch das Buhen der Tifosi - weil er Alonso geschlagen hatte - konnte Vettel das Lächeln nicht aus seinem Champagner verspritzten Gesicht wischen.»

«Telegraph»: «Vettel nimmt das Buhen der Tifosi als Kompliment. Je mehr sie buhen, desto besser waren wir, sagte er.»

«Independent»:«Vettel wird ausgebuht und zuckt mit den Schultern. Nach seinem vierten Sieg in den vergangenen sechs Rennen könnte ihn das nicht weniger interessieren.»

BBC: «Vettel hatte nicht nur das komplette Rennen im Griff sondern auch die ganze Saison.»

SPANIEN:

«El País»: «Vettel ist nicht aufzuhalten. Der Deutsche fährt in souveräner Manier den sechsten Sieg ein und nimmt Kurs auf seinen vierten WM-Titel.»

«El Mundo»: «Viel Leidenschaft und wenig Auto: Der Ferrari gibt derzeit nicht mehr her als einen zweiten Platz für Fernando Alonso. Vettel steuert auf seinen vierten WM-Titel in Folge zu. Der Deutsche bricht Rekorde wie dereinst sein Idol Michael Schumacher.»

«El Periódico»: «Vettel fährt die Konkurrenz in Grund und Boden und entscheidet die WM im Stile eines Großen.»

«Marca»: «Vettel spielt mit seinen Rivalen. Der Weltmeister ist einfach nicht einzuholen, nicht einmal in Monza auf der Ferrari-Rennstrecke par excellence.»

«As»: «Vettel setzt in Monza sein Gesetz durch. Er macht Alonsos Traum von einem Titelgewinn ein Ende.»

FRANKREICH: 

«Le Figaro»: «Vettel konkurrenzlos. Der dreimalige Weltmeister wird auf dem Weg zu seiner vierten Krönung mehr und mehr unschlagbar.»

«Le Parisien»: «Eine Formalie für Vettel - Sieg ohne Überraschung und ohne Spannung.»

«Libération»: «Sieben Rennen vom dem Ende der Meisterschaft glauben seine Kontrahenten nicht wirklich, sie könnten ihm den vierten Titel in Folge noch rauben.»

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen