zur Navigation springen

8. Rennen der F1-WM 2017 : Pressestimmen zum Großen Preis von Aserbaidschan

vom

Die Deutsche Presse-Agentur hat internationale Pressestimmen zum Großen Preis von Aserbaidschan zusammengestellt.

SPANIEN: «El Mundo»: «Vettel, der Rowdy. In einem chaotischen Rennen hat der Deutsche den Mercedes-Wagen von Hamilton attackiert.»

«El País»: «Vettel verliert die Nerven gegen Hamilton. Das absurdeste Rennen der letzten Jahre war so verrückt, dass sogar ein so erfahrener Fahrer wie Sebastian Vettel aus der Fassung gebracht wurde. Dem Deutschen sind in der 19. Runde einfach die Sicherungen durchgebrannt.»

«Marca»: «Vettel hätte die Schwarze Flagge verdient gehabt. Die Rennleitung schonte den Deutschen, der so am Ende vor Hamilton noch Vierter werden konnte.»

«La Vanguardia»: «Mehr als nur Rivalität. Vettel rammt und beschimpft Hamilton in einem chaotischen Rennen, bei dem nur Ricciardo die Kontrolle behielt.»

«Mundo Deportivo»: «Ricciardo blieb vom Flächenbrand unberührt.»

«AS»: «Ricciardo setzt sich in einem verrückten Rennen durch. Vettel hat Hamilton absichtlich gerammt.»

«Sport»: «Ricciardo ist König im Chaos.»

ITALIEN: «La Stampa»: «Ein Zusammenstoß, die Strafe und so viel Gift. Vettel und Hamilton: Ein Duell der Rowdys. Vergessen wir das Lächeln und die Bekundungen gegenseitiger Achtung. Nach drei Monaten ist zwischen Vettel und Hamilton der Hass explodiert.»

«La Repubblica»: «Vettel: Ein unentschuldbares Verhalten vor allem von einem, der vier Weltmeisterschaften gewonnen hat. Typ Zidane bei der Fußball-WM 2006. Den Schaden seiner Kamikaze-Aktion trägt vor allem er selbst, und nicht nur was sein Image angeht: Ohne die Strafe, die zu sanft war, hätte er gewonnen.»

«Gazzetta dello Sport»: «Hamilton und Vettel sind noch nie wirklich aneinandergeraten. Aber das erste Mal werden sie sicher nie vergessen. Ohrfeige und umgehend die Antwort darauf: Erinnert ihr euch an Materazzi und Zidane? Der Fußballvergleich, der einem in den Sinn kommt, ist der von der WM 2006. Materazzi provoziert, Zidane reagiert mit der berühmten Kopfstoß. Game over für Zizou... Aber ein bisschen Boshaftigkeit ist das Salz jeder Rivalität.»

ENGLAND: «The Sun»: «An dieses Rennen wird man sich wegen einer Sache erinnern - es war der Siedepunkt zwischen Sebastian Vettel und Lewis Hamilton. Der Ferrari-Fahrer hat sein Auto absichtlich als Waffe eingesetzt, um in Hamilton reinzufahren, der Titelkampf ist entbrannt. Bis jetzt haben sich die beiden noch kameradschaftlich verhalten. Das ist jetzt vergessen - das ist ein offener Krieg.»

«Daily Mirror»: «Der vierfache Weltmeister Vettel steht jetzt unter Druck, sich bei Hamilton zu entschuldigen und bei der Formel 1, weil er den Sport in Verruf gebracht hat.»

«Times»: «Jegliche Freundschaft zwischen Lewis Hamilton und Sebastian Vettel vor diesem Wochenende endete ganz und gar in Aserbaidschan. In einem wilden Rennen, das Daniel Ricciardo gewann - mit vier Safety-Car-Einsätzen, Trümmern überall und einer roten Flagge - kippte die Meisterschaft, als Vettel zweimal in Hamilton hineinfuhr.»

«Mail Online»: «Daniel Ricciardo hätte wohl sein ganzes Geld darauf gewettet, dass er den Grand Prix von Aserbaidschan nicht gewinnt.»

«BBC»: «Das war ein sehr erstaunliches Rennen. Es gab so viel Dramatik und Aufregung an einem einzigen Nachmittag wie sonst nur in einer ganzen Saison.»

RUSSLAND: «Kommersant»: «Der Grand-Prix in Aserbaidschan kann Anspruch auf den Titel des Rennens der Saison in der Formel 1 erheben. Höhepunkt der Veranstaltung, die Daniel Ricciardo zur eigenen Verwunderung gewann, war wie die WM-Führenden Lewis Hamilton und Sebastian Vettel ihren Streit austrugen.»

FRANKREICH: «L'Équipe»: «Diesmal haben sich Lewis Hamilton und Sebastian Vettel offiziell den Krieg erklärt. Er wird nicht mehr in Spitze geführt, auch nicht mit stumpfem Florett.»

«Le Monde»: «Sebastian Vettel und Lewis Hamilton haben Gleiches mit Gleichem vergolten, an den Grenzen des Reglements und rufen Erinnerungen an die größten Rivalitäten in diesem Sport wach.»

SCHWEIZ: «Blick»: «Im Fußball wäre Vettels Aktion (Nachtreten, ohne vorher getreten worden zu sein!) diskussionslos mit einer Roten Karte bestraft worden. ... Schade, dass der bisher tolle Titelkampf zwischen zwei Superstars jetzt mit Worten vergiftet wird.»

Renn-Bericht des Weltverbands

Wortlaut der Sieger-Pk

Homepage Baku City Circuit

Infos der FIA zum Grand Prix von Aserbaidschan

Fakten zur Rennstrecke

zur Startseite

von
erstellt am 26.Jun.2017 | 12:55 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert