Motorsport : Für Vettel muss Motorsport laut sein: Formel E ist nix

Sebastian Vettel braucht in der Formel 1 das Geräusch der Motoren. Dementsprechend hat er für die neue Formel E nichts übrig.
Sebastian Vettel braucht in der Formel 1 das Geräusch der Motoren. Dementsprechend hat er für die neue Formel E nichts übrig.

Formel E? Nix für Sebastian Vettel. Wie er die neue Rennserie mit dem Elektromotor finde, wurde der Red-Bull-Pilot am Rande des Großen Preises von Indien gefragt. Seine Antwort ließ keinen Raum für Interpretationen.

shz.de von
26. Oktober 2013, 14:57 Uhr

«Ich mag sie überhaupt nicht. Ich denke, sie ist nicht die Zukunft, ich denke, die Leute kommen hierher, um die Formel 1 zu fühlen, und viel zu fühlen gibt es nicht, wenn ein Wagen vorbeizieht und man nichts weiter hört als Wind», sagte der 26-Jährige am Samstag. «Vielleicht bin ich sehr altmodisch, aber ich denke, die Formel 1 muss brüllen, sie muss laut sein, dort muss Vibration sein.»

Die vom Internationalen Automobil-Verband FIA unterstützte Motorsportserie soll 2014 mit 20 Piloten in zehn Teams an den Start gehen. Zehn Rennen soll die geräuscharme Weltmeisterschaft umfassen. In Vettels Motorsportwelt passt das nicht. Er erinnerte an seine ersten Berührungspunkte mit der Formel 1, als Zuschauer 1992 beim Freien Training in Hockenheim. Dort habe er die Rennwagen nicht nur hören können, sondern förmlich gefühlt.

Formel E

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen