Aerodynamische Änderungen : Formel-1-Autos werden wieder langsamer

Der Spanier Fernando Alonso in seinem Formel 1-Bolliden der aktuellen Saison. /AP
Der Spanier Fernando Alonso in seinem Formel 1-Bolliden der aktuellen Saison. /AP

Die Formel-1-Autos werden in der nächsten Saison voraussichtlich wieder etwas langsamer. Das kündigte der Technikchef des Internationalen Automobilverbandes (FIA) im Fahrerlager des Großen Preises von Spanien an.

shz.de von
10. Mai 2018, 16:00 Uhr

«Wir gehen davon aus, dass wir vielleicht 1,5 Sekunden pro Runde verlieren», sagte Nikolas Tombazis.

Grund dafür sind aerodynamische Änderungen, die wiederum das Überholen einfacher machen sollen. Die Autos sollen vereinfachte Frontflügel mit größerer Spannweite sowie breitere und tiefere Heckflügel bekommen. Die neuen Formel-1-Besitzer erhoffen sich dadurch mehr Überholmanöver und Zweikämpfe auf der Strecke.

Derzeit ist das Überholen mit den sensiblen Wagen der 2018er-Generation nicht so leicht. In den Zweikämpfen verliert ein Verfolger wegen der ungünstigen Luftverwirbelungen an Tempo, die Reifen überhitzen schnell.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert