Die Teams der Formel 1: Williams

Der Rennwagen FW35 vom Team Williams mit den Fahrern. Foto: Glenn Dunbar
1 von 1
Der Rennwagen FW35 vom Team Williams mit den Fahrern. Foto: Glenn Dunbar

BOLIDE

shz.de von
26. Mai 2013, 05:33 Uhr

BOLIDE

Flach zieht sich die Frontpartie des FW35 dahin. Auf einen Nasenhöcker wurde erneut verzichtet. Als Motorlieferant vertraut man weiter auf Renault, nachdem Williams das Cosworth-Aggregat in der Vorsaison ausrangiert hatte. Dennoch ist die Weiterentwicklung von 2012 zu 80 Prozent überholt worden. Wichtige Elemente wie das Getriebe, der Kühler, die Hinterradaufhängung und auch der Auspuff sind neu. Letzterer sorgte gleich für Probleme mit den Regelwächtern. Eine Abdeckung, die die Luft besser leitet und den sogenannten Coanda-Effekt nutzt, wurde als illegal beanstandet. Gerade von diesem Effekt hatte man sich bei Williams viel versprochen.

SAISONZIEL

Der Sieg von Pastor Maldonado 2012 in Barcelona war eine Sternstunde für das Traditionsteam. Der Traum von einem neuerlichen Coup motiviert das gesamte Team. «Williams war in 30 Jahren oft an der Spitze. Höhen und Tiefen sind vollkommen normal, aber wir haben uns immer wieder zurückgekämpft», äußerte sich Rennstallmitbegründer Sir Frank Williams. Mit dem aufstrebenden Team hofft der F1-Veteran nun bald wieder die Besten der Königsklasse herausfordern zu können.

PROGNOSE

Die Top-Teams bleiben außer Reichweite für den kleinen Konkurrenten. Auch mit einem Sieg aus 2012 im Rücken wird der  Rennstall aus dem englischen Grove kaum Ausreißer nach oben haben. Der achte Platz in der Konstrukteurswertung aus dem Vorjahr bleibt realistisch.

(Stand: März 2013)

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen