zur Navigation springen

Die Teams der Formel 1: Red Bull

vom

BOLIDE

shz.de von
erstellt am 16.Aug.2013 | 11:33 Uhr

BOLIDE

Der Red Bull RB9 wird auch in diesem Jahr wieder von einem Renault-Aggregat angetrieben. Basis des Wagens ist der Weltmeister-Wagen aus dem vergangenen Jahr - bereichert mit einigen Weiterentwicklungen. Mit der auffällig violett schimmernden Nachfolgerin von «Liz», «Kylie» und «Abbey» will Sebastian Vettel in jedem Fall seine Titelserie fortsetzen. «Wir erwarten erneut sehr viel von uns», versicherte Vettel. Neben den violetten Farbspuren in der Lackierung sticht die Stufennase ins Auge, die anders als beim Rivalen Ferrari auch in diesem Jahr zum Red-Bull-Designkonzept gehört. Das Auto sei «eine Evolution» seines Vorgängermodells, erklärte Design-Guru Adrian Newey. «Der Teufel steckte bei diesem Auto im Detail», fügte der Brite hinzu. Neweys Konstruktionen waren zuletzt der Garant für Vettels Erfolge. Hinter dem Rennstall steht Österreichs Getränke-Milliardär Dietrich Mateschitz. Auch aufgrund der finanziellen Ausstattung kann Red Bull während eines Saisonverlaufs immer wieder mit großen Schritten aufholen oder der Konkurrenz sogar enteilen.

SAISONZIEL

Das Ziel ist völlig klar: Die erneute Titelverteidigung in der Fahrer- und in der Konstrukteurswertung. «Wir haben uns fest vorgenommen, beide Pokale hier in unserem Schrank zu behalten», sagte Teamchef Christian Horner. Es wäre jeweils der vierte Titel in Serie für das Team und Weltmeister Sebastian Vettel. «Es wird wieder ein langes Jahr und eine ziemlich harte Herausforderung für jeden von uns», sagte der Hesse. Neben dem Fahrer-Champion geht weiterhin Mark Webber als Zweiter Pilot in die Rennen. Für Red-Bull-Besitzer Dietrich Mateschitz sind Vettel und der Routinier aus Australien eine «Wunschpaarung».

PROGNOSE

Red Bull ist das Team, das es zu schlagen gilt. Prognosen über den WM-Ausgang sind schwierig, einen klaren WM-Favoriten gibt es nicht. Die technischen Vorgaben und Regeln sind bis auf Kleinigkeiten gleichgeblieben. Die Reifen könnten indes erneut einiges durcheinanderwirbeln. Aber klar ist, Red Bull wird von allen Experten ganz vorne eingestuft. Der Konstrukteurstitel ist wieder drin.

(Stand: März 2013)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen