zur Navigation springen

Die Piloten der Formel 1: Sebastian Vettel

vom

STÄRKEN

shz.de von
erstellt am 28.Mai.2013 | 05:33 Uhr

STÄRKEN

Sebastian Vettel ist nahezu der perfekte Rennfahrer: Er ist konzentriert auf den Punkt, nervenstark und wahnsinnig schnell. Zudem ist er, wenn es drauf ankommt, immer voll fokussiert und lässt sich von nichts ablenken. Der Heppenheimer, der 2012 mit dem Silbernen Lorbeerblatt ausgezeichnet wurde, kann ein Rennen von vorne aus dominieren. Trotz seiner erfolgreichen Jahre bleibt Vettel, der ewige Antreiber im Team, wissbegierig und stets bescheiden. Er ist ein Wettkampf-Typ bis in die Haarspitzen: Siege, WM-Trophäen und Ehrungen sind für den Hessen nicht mehr als der Antrieb für die nächste Höchstleistung.

SCHWÄCHEN

Sebastian Vettel hat eigentlich so gut wie keine Schwächen. Im dichten Verkehr ist er manchmal fehleranfällig. Außerdem kann er außerordentlich schlecht verlieren, wenn dies denn bei Hochleistungssportlern überhaupt eine Schwäche ist.

BOXENGEFLÜSTER

Der Doppel-Weltmeister hat eine Schwäche für Frauennamen. Vettel verpasste seinen Formel-1-Flitzern in den letzten Jahren nämlich stets weibliche Kosenamen. Es begann mit «Kate» und «Kates dirty little sister» (Kates schmutzige kleine Schwester) im ersten Jahr bei Red Bull. Zum ersten Titel fuhr der Hesse mit «Luscious Liz» (üppige Liz) und «Randy Mandy» (scharfe Mandy). Dann folgten «Kinky Kylie» (sexy Kylie) und «Abbey».

PROGNOSE

Packt er es? Titel Nummer 4 in Serie? Nur Michael Schumacher gelang das in der Formel 1. Vettel wird von Beginn an der Gejagte sein. Und wenn es nicht wie erhofft läuft, muss er wieder zur Aufholjagd blasen wie im vergangenen Jahr. Bevor es 2014 zur großen Regelreform mit der Einführung neuer Motoren kommt, stehen die Chancen auf den vierten Triumph in Serie nicht schlecht. Allzu viel hat sich für diese Saison in den Regel-Statuten nicht geändert.

(Stand: März 2013)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen