zur Navigation springen

Verbotenes Stimulanzmittel : Russischer Eishockey-Star Saripow wegen Dopings gesperrt

vom

Der Eishockey-Weltverband IIHF hat nach einer positiven Dopingprobe Danis Saripow für zwei Jahre gesperrt, einen der erfolgreichsten Spieler der Kontinentalen Hockey Liga KHL.

Bei dem Russen Saripow von Metallurg Magnitogorsk sei in der vergangenen Saison unter anderem ein verbotenes Stimulanzmittel festgestellt worden, teilte die KHL in Moskau mit. Details zu den Dopingpräparaten nannte sie zunächst nicht. Die IIHF suspendierte Saripow bis zum 22. Mai 2019.

Zudem wurden demnach wegen Dopings der kanadische Verteidiger Derek Smith (Medvescak Zagreb) bis zum 2. September 2018 sowie der Russe Andrej Konew (Admiral Wladiwostok) bis zum 19. November 2017 gesperrt. Eine Stellungnahme der IIHF lag zunächst nicht vor.

Der 36-jährige Angreifer Saripow gilt als Topstar der KHL. Drei Mal wurde er mit der russischen Nationalmannschaft Weltmeister, vier Mal holte er den Gagarin-Pokal, die Trophäe der KHL. In der vergangenen Saison spielte er bei Metallurg Magnitogorsk, für die kommende Saison war ein Wechsel zu AK Bars Kasan geplant. Der Klub teilte indes mit, dass er vom Doping-Verdacht gegen Saripow gewusst habe und der Vertrag noch nicht in Kraft sei. Metallurg und AK Bars wollen die Sperre demnach beim Internationalen Sportgerichtshof in Lausanne anfechten. Die Agentur R-Sport mutmaßte bereits über ein vorzeitiges Karriereende für Saripow.

Mitteilung KHL

Mitteilung AK Bars

zur Startseite

von
erstellt am 25.Jul.2017 | 13:09 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert