zur Navigation springen

Eishockey : Köln baut Führung aus - Siege für Berlin und Mannheim

vom

Die Kölner Haie haben im Spitzenspiel der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) ihre Tabellenführung durch einen 5:3-Sieg im direkten Duell gegen Verfolger Ice Tigers Nürnberg verteidigt.

Vor 5517 Zuschauern in Nürnberg bauten sie ihre Spitzenposition auf 34 Punkte aus und haben drei Punkte Vorsprung. Neuer Tabellendritter sind die Adler Mannheim, die in Schwenningen mit 5:3 gewannen. Beim deutschen Meister Eisbären Berlin geht es weiter aufwärts: Die Hauptstädter besiegten Krefeld 3:1 und feierten den zweiten Sieg innerhalb von 48 Stunden.

Der ERC Ingolstadt machte im Spiel gegen München kurzen Prozess gegen den EHC. Die Gastgeber besiegten die Münchner 4:1 und orientieren sich mit jetzt 27 Punkten auf Rang vier Richtung Tabellenspitze. In den ersten acht Minuten des zweiten Drittels hatten sie aus einer knappen Führung ein 4:0 gemacht und die Gäste damit auf die Verliererstraße geschickt. John di Salvatore sorgte für den einzigen Gegentreffer.

In Nürnberg schossen Rok Ticor, Yared Hagos, Christopher Minard, Alexander Weiß und John Tripp in einer fairen Partie die Tore für den Sieger, der seine stärksten Momente im zweiten Drittel hatte. Die jetzt mit drei Punkten vor Nürnberg führenden Haie hatten die DEL-Spitze erst am Freitag durch einen 5:2-Sieg in Mannheim erklommen.

Berlin scheint langsam auf dem Weg aus der Krise und hat erstmals seit dem Saisonstart sechs Punkte an einem Wochenende gesichert. Nach dem 6:3-Erfolg vom Freitag gegen Ingolstadt gewannen die Hauptstädter auch am Sonntag vor 12 300 Zuschauern gegen die Krefeld Pinguine.

Barry Tallackson (60.) brachte mit seinem Tor in den Schlusssekunden den Sieg für die Berliner unter Dach und Fach, als der Krefelder Keeper Thomas Duba seinen Kasten verlassen hatte. Zuvor hatte zweimal Julian Talbot für die Eisbären getroffen.

zur Startseite

von
erstellt am 27.Okt.2013 | 17:35 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen