DEL : EHC München mit Arbeitssieg - Eisbären patzen in Straubing

Brooks Macek erzielte für den EHC Red Bull München den Siegtreffer gegen die Düsseldorfer EG.
Foto:
Brooks Macek erzielte für den EHC Red Bull München den Siegtreffer gegen die Düsseldorfer EG.

Der deutsche Eishockey-Meister und Spitzenreiter EHC Red Bull München hat am 43. Spieltag eine Heimniederlage nur mit viel Mühe abwenden können.

shz.de von
19. Januar 2018, 22:39 Uhr

Die Mannschaft von Trainer Don Jackson musste gegen die Düsseldorfer EG in die Verlängerung, um am Ende doch noch mit 5:4 (1:1, 2:3, 1:0, 1:0) zu gewinnen. Brooks Macek erzielte in der 62. Minute den Siegtreffer für die Gastgeber.

Eine völlig unerwartete Niederlage gab es für die Eisbären Berlin. Die Berliner verloren beim Tabellenletzten Straubing Tigers mit 5:6 (0:1, 2:3, 3:2) und mussten damit im Kampf um Platz zwei einen Rückschlag hinnehmen. Weil die Nürnberg Ice Tigers das Spitzenspiel gegen die Grizzlys Wolfsburg nach Verlängerung mit 2:1 (0:0, 1:0, 0:1, 1:0) gewannen, haben sie nun beste Chancen auf den zweiten Rang.

Die Berliner machten in Straubing zunächst einen 1:4-Rückstand wett und gingen durch einen Treffer von Jonas Müller in der 49. Minute sogar mit 5:4 in Führung. Doch dann kehrte bei den Eisbären wieder der Schlendrian ein, so dass Straubing doch noch zum überraschenden Erfolg kam. Maurice Edwards erzielte in der 59. Minute den Siegtreffer für die Hausherren.

Einen Rückschlag im Kampf um die Playoff-Plätze mussten die Adler Mannheim hinnehmen, die bei den Krefeld Pinguins mit 3:4 (1:2, 1:1, 1:0, 0:1) nach Verlängerung verloren. Iserlohn schlug Augsburg mit 3:2 (1:2, 1:0, 1:0), Ingolstadt verlor gegen Bremerhaven nach Verlängerung mit 2:3 (1:1, 0:0, 1:1, 0:1)

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert