zur Navigation springen

Eishockey : DEG feiert Derbysieg in Köln

vom

Die Düsseldorfer EG hat im 200. rheinischen Derby ihren Aufwärtstrend in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) fortgesetzt und überraschend einen Jubiläumssieg der Kölner Haie verhindert.

«Wir haben von den vergangenen drei Spielen zwei gewonnen. Ich hoffe, wir können weiter unsere konstanten Leistungen bringen», sagte Düsseldorfs Kapitän Daniel Kreutzer nach dem 4:2-Sieg des Schlusslichts beim Rivalen aus der Domstadt. Die Kölner müssen somit weiter auf den 100. Sieg gegen die DEG warten.

Der Erfolg macht dem Tabellenletzten nach einem völlig verkorksten Start in die neue Saison Mut. «Wir haben eine sehr junge Mannschaft, die sich alle beweisen und als Team wachsen wollen», meinte Kreutzer bei Laola-TV und erkannte: «Die Jungs machen jeden Tag einen Schritt nach vorn.»

Vor 15 228 Zuschauern waren die Kölner Gastgeber durch John Tripp in Führung gegangen. Neun Sekunden vor Ende des ersten Drittels glich Ken-Andre Olimb aber aus. Im zweiten Durchgang gelang Andreas Martinsen der einzige Treffer, er erhöhte damit auf 2:1 für die Gäste.

Das Schlussdrittel war hartumkämpft. Nach fünf gespielten Minuten erhöhte erneut Olimb auf 3:1 für die Gäste und nährte mit seinem zweiten Tor die Hoffnungen der Düsseldorfer auf den 90. Sieg im Derby. Christopher Minard konnte zwar noch mal verkürzen. Martinsen sorgte mit seinem ebenfalls zweiten Tor zwölf Sekunden vor dem Ende in den leeren Kölner Kasten aber für die Entscheidung zugunsten der DEG, die am Mittwoch bereits den schwächelnden Titelverteidiger Eisbären Berlin bezwungen hatten.

Center Charlie Stephens räumte nach der Partie ein: «Das war nicht unser bestes Spiel. Wir waren im Kopf müde und haben viele Fehler gemacht.» Dennoch war der Kanadier der Meinung: «Wir waren das bessere Team, nur das Ergebnis passte nicht.»

zur Startseite

von
erstellt am 06.Okt.2013 | 15:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen