Ära Blatter : Chefjurist Villiger verlässt FIFA

Einer der Letzten aus der Ära Blatter verlässt die FIFA: Marco Villiger. Foto (2014): 
Einer der Letzten aus der Ära Blatter verlässt die FIFA: Marco Villiger. Foto (2014): 

Die FIFA hat sich von ihrem Chefjuristen Marco Villiger getrennt. Der Schweizer war einer der letzten noch im Fußball-Weltverband verbliebenen Spitzenfunktionäre der Ära des Präsidenten Joseph Blatter und sucht nun nach eigenen Angaben neue Herausforderungen.

shz.de von
20. August 2018, 19:44 Uhr

«Für mich ist die Zeit gekommen, ein neues Kapitel aufzuschlagen», ließ sich Villiger in einer FIFA-Mitteilung zitieren. Villiger führte unter Blatter die Rechtsabteilung des Verbands, als 2015 der Korruptionsskandal um zahlreiche FIFA-Funktionäre bekannt wurde. Während viele seiner Kollegen wie auch Blatter ihre Ämter räumen mussten, blieb Villiger.

Unter dem neuen Präsidenten Gianni Infantino übernahm er 2016 zudem den Posten des Vize-Generalsekretärs. In seinen Ämtern war er für den Umgang mit den Verfahren und Ermittlungen von Behörden in den USA, der Schweiz und Frankreich im FIFA-Skandal verantwortlich.

Nach Angaben der «New York Times» wurde Villiger nun von FIFA-Generalsekretärin Fatma Samoura über die Trennung informiert. Demnach plant Verbandschef Infantino weitere personelle Veränderungen in der FIFA-Führung, um seine Hausmacht zu stärken.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert