zur Navigation springen

Windsurf-Weltcup auf Sylt : Björn Dunkerbeck beendet Surfer-Karriere

vom

Er ist der erfolgreichste Surfer der Welt - beim Windsurf-Weltcup vor Sylt tritt Björn Dunkerbeck zum letzten Mal an.

Der Windsurf-Weltcup vor Sylt ist seine Abschiedsbühne: Surflegende Björn Dunkerbeck beendet seine Karriere. Der mit 41 Weltmeister-Titeln und 163 Weltcup-Siegen erfolgreichste Surfer der Welt hat am Freitag bei einer Pressekonferenz in Westerland seinen Abschied verkündet. Vor Sylt startet er letztmals bei einem Weltcup. „Irgendwann muss einmal Schluss sein. Viele Leute haben gesagt, ich hätte schon als 30-Jähriger aufhören sollen. Jetzt mache ich es eben mit ein paar WM-Titeln mehr in der Tasche“, sagte der 45 Jahre alte Vater von vier Kindern.

Der in Dänemark geborene Niederländer hatte sich zu Beginn seiner Karriere packende Duelle mit Surf-Ikone Robby Naish (USA) geliefert und ihn als 17-Jähriger erstmals geschlagen. Für seinen letzten Einsatz vor Sylt hat Dunkerbeck einen Wunsch: „Ich hoffe auf viel Wind. Je stärker er ist, je stärker bin ich.“ Ganz lassen will Dunkerbeck jedoch nicht vom Surfsport. Die nächste Herausforderung wartet bereits: „Ich will beim Speedsurfen die Marke von 100 Kilometern pro Stunde knacken.“  

Zum Weltcup-Auftakt vor Sylt hatten die Veranstalter die Wettbewerbe aufgrund der Windprognosen erstmals um einen Tag auf Freitag vorgezogen. In der Königsdisziplin Wellenreiten startet Titelverteidiger Philipp Köster, der in den vergangenen zwei Jahren mit zwei WM-Titeln auf sich aufmerksam gemacht hat. Der auf Gran Canaria lebende Deutsche liegt in der Saisonwertung bislang auf Platz zwei. Seine Kampfansage: „Ich will und kann den Sylter Weltcup gewinnen.“ 

Am Brandenburger Strand in Westerland kämpfen die weltbesten Windsurfer bis zum 5. Oktober um Weltranglisten-Punkte. Es geht um ein Preisgeld von 120.000 Euro. Im vergangenen Jahr verfolgten 235.000 Zuschauer die Wettbewerbe.

zur Startseite

von
erstellt am 26.Sep.2014 | 15:23 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen