Sportgerichtshof : Berater Raiola geht gegen Sperre vor den CAS

Der Italiener Mino Raiola ist ein einflussreicher Spieleberater. Foto (2016): /epa
Der Italiener Mino Raiola ist ein einflussreicher Spieleberater. Foto (2016): /epa

Der einflussreiche italienische Spielerberater Mino Raiola setzt sich mit einem Dringlichkeitsantrag vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS gegen eine Drei-Monats-Sperre zur Wehr, teilte der CAS mit.

shz.de von
12. Juni 2019, 19:30 Uhr

Die FIFA hatte vor einem Monat die vom Italienischen Fußball-Verband FIGC verhängte Sperre weltweit ausgeweitet. Über die Gründe für die Sperre hatten beide Verbände keine Angaben gemacht.

Der CAS teilte weiter mit, man werde den Fall in einem beschleunigten Verfahren behandeln. Eine Entscheidung soll bis Anfang Juli 2019 fallen.

Raiola hat sich unter anderem als Berater von Zlatan Ibrahimovic und Paul Pogba einen Namen gemacht. Er berät auch den Amsterdamer Jungstar Mathijs de Ligt, der von zahlreichen europäischen Topclubs umworben wird. Raiola hatte in einer Reaktion auf die Sperre dem italienischen Verband eine politische Entscheidung unterstellt, weil er diesen für den desaströsen Zustand des italienischen Fußballs kritisiert hatte.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert