BBL : Bayerns Basketballer Spitze - Pokal-Kracher gegen Bamberg

Bayerns Devin Booker war beim Sieg gegen den Mitteldeutschen BC mit 24 Punkten Topscorer.
Foto:
1 von 2
Bayerns Devin Booker war beim Sieg gegen den Mitteldeutschen BC mit 24 Punkten Topscorer.

Die Münchner gewinnen in der Basketball-Bundesliga zum 13. Mal in Serie. ALBA Berlin siegt in Ludwigsburg und ist erster Bayern-Verfolger. Bamberg müht sich gegen Ulm.

shz.de von
07. Januar 2018, 21:25 Uhr

Richtig spannend wurde es für die Basketballer des FC Bayern München erst nach dem 13. Bundesliga-Sieg in Serie.

Die Auslosung zur Pokal-Qualifikation dürfte dem souveränen Tabellenführer mehr Schweißperlen ins Gesicht getrieben haben als der 95:77-Erfolg beim Mitteldeutschen BC. Denn auf dem Weg ins Pokal Final Four kommt es am 21. Januar in München zum Kracher gegen Brose Bamberg, gleichzeitig die Neuauflage des letztjährigen Endspiels.

Zuvor siegten die Bayern nach einer Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte beim MBC und dank 24 Punkten von Center Devin Booker. «Wir schauen jetzt mit noch mehr Motivation nach vorne», sagte Münchens Trainer Aleksandar Djordjevic. Mit 32:2-Punkten schloss der Meister von 2014 mit nur einer Niederlage die Vorrunde ab.

Pokalgegner und Titelverteidiger Bamberg hatte deutlich mehr Probleme mit ratiopharm Ulm. Lange Zeit sah es beim 80:77 nach einer klaren Angelegenheit für den Meister aus, doch eine Aufholjagd der Ulmer sorgte am Ende für Spannung. Der US-Amerikaner Ricky Hickman überzeugte mit 21 Zählern bei den Bambergern, die Fünfter bleiben. Ulm rangiert auf Platz neun.

ALBA Berlin gewann das Verfolger-Duell bei den MHP Riesen Ludwigsburg. Der Club aus der Hauptstadt siegte beim Team von Trainer John Patrick mit 86:67 (38:39) und verdrängte die Ludwigsburger von Platz zwei. Die Berliner entschieden die Partie mit einem 20:1-Lauf zu Beginn des dritten Viertels für sich und hatten mit Luke Sikma und Marius Grigonis mit jeweils 15 Punkten die besten Scorer der Partie.

Beide Mannschaften treffen bereits in zwei Wochen im Pokal wieder aufeinander. Dann treten die Ludwigsburger im Viertelfinale bei ALBA an. Im dritten Qualifikationsspiel empfangen die Telekom Baskets Bonn oder die Frankfurt Skyliners medi Bayreuth. Die Sieger lösen das Ticket für das Final Four am 17./18. Februar, für das Gastgeber ratiopharm Ulm automatisch gesetzt ist.

Bonn vertagte die Entscheidung um den letzten Viertelfinalplatz durch ein 81:76 (36:39) bei den Frankfurt Skyliners. Die Rheinländer können mit einem Sieg im Liga-Spiel gegen die Eisbären Bremerhaven doch noch die Pokal-Qualifikation schaffen. Bei einer Bonner Niederlage würde Frankfurt gegen Bayreuth antreten. Julius Gamble erzielte 15 Punkte für die Baskets. 20 Zähler von Frankfurts Shawn Huff waren zu wenig.

Vizemeister EWE Baskets Oldenburg siegte gegen Schlusslicht Walter Tigers Tübingen 83:75 (35:32). Rasid Mahalbasic (20 Punkte) und Routinier Rickey Paulding (19) führten die Niedersachsen zum Erfolg.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert