zur Navigation springen

Segeln : America's Cup: Team New Zealand entzaubert US-Team

vom

Herausforderer Team New Zealand hat die ersten drei Begegnungen im 34. Duell um den America's Cup gewonnen.

Skipper Dean Barker und seine Crew setzten sich nach spannenden Zweikämpfen und spektakulären Jagdszenen in der Bucht von San Francisco gleich dreimal gegen Cup-Verteidiger Team Oracle USA durch. Bei zunächst überraschend ähnlichem Geschwindigkeitspotenzial der beiden futuristischen 22 Meter langen Katamaran-Boliden konnten sich die Neuseeländer mit kluger Taktik und effektiveren Manövern durchsetzen.

Die beste «Waffe» der Titelverteidiger blieb noch stumpf: Dem als aggressiven Angreifer bekannten Steuermann James Spithill misslangen alle Versuche, den Neuseeländern einen Penalty aufzuzwingen. Barker und seine «Kiwis» konnten sich der furiosen Angriffe erfolgreich erwehren. «Das war nicht das Ergebnis, das wir uns gewünscht haben», räumte Spithill nach den Rennen ein, betonte aber, wie «sehr, sehr ähnlich das Geschwindigkeitspotenzial beider Boote» sei. Diese Tatsache führte zu teilweise beängstigend knappen Szenen auf dem fast zehn Seemeilen langen Kurs zwischen der Golden Gate Bridge und Alcatraz.

Die neuseeländische Tageszeitung «New Zealand Herald» zählte in den beiden Auftaktrennen am Samstag fünf Beinahe-Kollisionen. Dean Barker sagte nach dem ersten Kräftemessen in frischen Winden um 16 bis 21 Knoten: «Was wir heute erlebt haben, war ein höllisches Bootsrennen. Es ist nett, dass wir uns mit dem Sieg davonstehlen konnten.» Die Neuseeländer gewannen die Rennen mit 36 und 52 Sekunden Vorsprung, rückten dabei mit spektakulären Spitzengeschwindigkeiten von 46 Knoten (85 km/h) dicht an die 50-Knoten-Grenze.

Ersten Schätzungen zufolge haben in Neuseeland fast 50 Prozent der 4,4 Millionen Menschen zählenden Bevölkerung die Rennen ihrer Segler live an den Bildschirmen verfolgt. Die Veranstalter erfassten knapp 34 000 Besucher im America's Cup Park im Hafen von San Francisco. Gewinner des 34. Cup-Duells ist in der Best-of-17-Serie das Team, das sich zuerst neun Siege sichern kann, den Neuseeländern fehlen also noch sechs Erfolge. Das Team Oracle muss aufgrund von zwei Minuspunkten als Konsequenz einer Jury-Bestrafung im Vorfeld des Finals sogar elfmal gewinnen.

zur Startseite

von
erstellt am 08.Sep.2013 | 10:06 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen