Olympische Spiele : „Tragen, was man will“: Debatte um Kleidervorschriften

Avatar_shz von 21. Juli 2021, 10:42 Uhr

shz+ Logo
Braucht nicht viel Stoff bei Wettkämpfen: Weitsprung-Ass Malaika Mihambo.
Braucht nicht viel Stoff bei Wettkämpfen: Weitsprung-Ass Malaika Mihambo.

Eine Geldstrafe für die norwegischen Beachhandballerinnen sorgt für Aufsehen. Der Grund: ein Verstoß gegen die Bekleidungsvorschriften, weil die Athletinnen nicht in einer Bikini-Hose antreten. Das Thema Outfit von Sportlerinnen rückt vor Olympia wieder in den Fokus.

Shinjuku City | Weitsprung-Weltmeisterin Malaika Mihambo trägt bewusst sehr kurze Hosen, Elisabeth Seitz turnt in Tokio auch mal im Ganzkörperanzug, Beachvolleyballerin Karla Borger will frei über ihr Outfit entscheiden. Auch vor diesen Olympischen Spielen wird über Bekleidungsvorschriften und die Wahl der passenden Shorts und Shirts debattiert. „Es geht darum, si...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert