Nach Gerangel in Boxengasse : Formel-1-Star Verstappen zu Sozialstunden verdonnert

Nach dem Rennen im brasilianischen Interlagos gerieten Max Verstappen (r) und Esteban Ocon (l) aneinander. Foto: imago/HochZwei
Nach dem Rennen im brasilianischen Interlagos gerieten Max Verstappen (r) und Esteban Ocon (l) aneinander. Foto: imago/HochZwei

Nach einem Gerangel mit einem Fahrer in der Boxengasse hat die FIA Formel-1-Star Max Verstappen sanktioniert.

Avatar_shz von
12. November 2018, 13:01 Uhr

Sao Paulo | Nach einer Schubserei in der Garage nach dem Grand Prix von Brasilien in Interlagos sind Max Verstappen und Esteban Ocon von den Formel-1-Rennkommissaren vorgeladen worden. Red-Bull-Pilot Verstappen und Ocon von Force India waren am Sonntag in der Boxengasse aneinandergeraten. "Er hat mich beim Wiegen rumgeschubst", schilderte Ocon. Ein haarsträubendes Manöver des Franzosen hatte den in Führung liegenden Verstappen beim vorletzten Saisonrennen um den greifbaren Sieg gebracht. Der Niederländer, der schon über Funk heftig auf Ocon geschimpft hatte, wurde am Ende Zweiter.

Auch interessant: Die Lehren aus dem Großen Preis von Brasilien

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Im Video: Und das war zuvor passiert

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Die Rennkommissare sahen es als erwiesen an, dass Verstappen seinen Rivalen nach einem Wortwechsel mehrmals kräftig gestoßen und auch auf der Brust getroffen habe. Der Niederländer soll nun auf Geheiß des Automobil-Weltverbandes FIA innerhalb von sechs Monaten nach dem Vorfall zwei Tage Dienst an der Öffentlichkeit leisten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen


Nachrichtenticker