Turnen : „Hero de Janeiro“ Toba hat nur Team im Kopf

Avatar_shz von 22. Juli 2021, 10:02 Uhr

shz+ Logo
„Ich wünsche mir, dass ich gesund bleibe“, sagt Andreas Toba vor den Spielen in Tokio.
„Ich wünsche mir, dass ich gesund bleibe“, sagt Andreas Toba vor den Spielen in Tokio.

Ein Kreuzbandriss hat ihn berühmt gemacht. Fünf Jahre nach seinem selbstlosen Einsatz in Rio de Janeiro betritt Turner Andreas Toba wieder die olympische Bühne. In Tokio steht für den „Hero de Janeiro“ wie gewohnt nur das Team im Fokus.

Koto City | Er hätte so gern die deutsche Fahne ins Olympia-Stadion getragen. Doch nach der Wahl von Wasserspringer Patrick Hausding kann sich „Hero de Janeiro“ Andreas Toba in Tokio ganz auf sein oberstes Anliegen konzentrieren: Mit der deutschen Riege an diesem Samstag (12.30 Uhr MESZ) wie vor fünf Jahren ins Mehrkampf-Finale einziehen. „Ich möchte so viel u...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert