Neue Trendsportart? : Teqball: Eine Mischung aus Fußball, Volleyball und Tischtennis

Am Rande der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland probierten sich Zuschauer an der neuen Sportart 'Teqball'.
Am Rande der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland probierten sich Zuschauer an der neuen Sportart "Teqball".

Fußballstar Neymar kennt es schon. Die Rede ist von Teqball. Aber wie funktioniert die neue Sportart?

Avatar_shz von
17. Oktober 2018, 14:02 Uhr

Hamburg | Schon fast ein alter Hut ist die Sportart "Headis", bei der man den Ball nur mit dem Kopf berühren und ihn so über das Netz einer Tischtennisplatte befördern darf. Auf den ersten Blick gleicht die neue Sportart "Teqball" dem Headis. Doch bei genauerer Betrachtung ist die Mischung aus Volleyball, Fußball und Tischtennis etwas anders.

Bereits beim Brett zeigen sich die Unterschiede. Während Headis auf einer herkömmlichen Tischtennisplatte gespielt wird, ist die Teqball-Platte deutlich gebogen. Außerdem wird bei der Sportart, die unter anderem Neymar und seine brasilianischen Fußball-Nationalmannschaftskollegen ausprobierten, sowohl mit den Füßen als auch mit dem Kopf gespielt.

Der Volleyballaspekt kommt bei den erlaubten Ballberührungen, bevor man das Spielgerät über das Netz bringen muss, ins Spiel. Dreimal dürfen die Akteure den Ball in der eigenen Hälfte berühren. Dabei darf die Kugel nicht den Boden berühren. Bei Headis ist nur eine Berührung erlaubt.

Mittlerweile werden ganze Weltmeisterschaften im Teqball ausgetragen. Die Sportart stammt aus Uruguay und genießt vor allem in Südamerika größter Beliebtheit. Das Problem: Für das Privatvergnügen ist Teqball eine teure Angelegenheit. Eine offizielle Platte kostet um die 1700 Euro.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen