Fliegengewicht : Wahner erste deutsche Amateur-Boxweltmeisterin: «Wahnsinn»

Gabriele Wahner (blau) besiegt bei der WM in der 57kg-Kategorie die Inderin Sonia.
Gabriele Wahner (blau) besiegt bei der WM in der 57kg-Kategorie die Inderin Sonia.

Ornella Wahner hat bei der WM der Amateurboxerinnen in Indien den Titel gewonnen. Die 25-Jährige kann den Erfolg nicht fassen. Aber der Trainer wusste es: Er hatte einen einfachen Plan.

shz.de von
24. November 2018, 16:58 Uhr

Ornella Wahner hat für den größten Erfolg im deutschen Amateurboxen der Frauen gesorgt. Die 25 Jahre alte Federgewichtlerin besiegte im Finale der Weltmeisterschaften in Neu-Dehli die Inderin Sonia mit 4:1 Punktrichterstimmen.

Damit hat die für Tabea Halle/Saale startende Wahner die erste deutsche Goldmedaille in der WM-Geschichte der Frauen erobert. Letzter deutscher Amateur-Weltmeister bei den Männern war Jack Culcay vor neun Jahren.

«Das ist Wahnsinn. Weltmeisterin - ich kann es noch nicht fassen. Es ist ein unglaublich schönes Gefühl, die Nationalhymne zu hören», sagte die 25 Jahre alte Boxerin, die in Schwerin bei Michael Timm trainiert. Einen Fuß habe sie auch in Berlin, beteuerte die 57 Kilogramm wiegende und 1,64 Meter große Athletin. «Denn dort habe ich zehn Jahre gelebt, dort wohnen mein Vater und meine Freunde, und ich fahre oft hin.»

Wahner beeindruckte ihre Gegnerin mit einem offensiven Kampfstil. Die Jugendweltmeisterin von 2011 marschierte ohne Unterlass nach vorn und deckte die Inderin mit Schlagsalven ein. Trotz des Heimvorteils kam die sieben Zentimeter größere Rivalin kaum aus der Defensive. «Das war genau unsere Marschroute. Wir wussten: Wir dürfen der Inderin keine Luft lassen. Ornella sollte permanent Druck ausüben», erklärte Trainer Timm und verkündete feierlich: «Für das deutsche Boxen ist dieser Titel ein Meilenstein. Er gibt das Signal für die Olympischen Spiele in Tokio.»

Für die Feier blieb jedoch kaum Zeit. In der Nacht stand bereits der Rückflug nach Deutschland an. «Das wird ein toller Flug», prophezeite Timm. Sein Schützling will die ausgiebige Siegesparty in der Heimat nachholen. Schon jetzt warf sie einen Blick voraus auf die Olympischen Spiele in Tokio: «Mein Ziel dort ist eine Medaille.»

Mit dieser Zielsetzung will auch Nadine Apetz nach Japan. Die 32 Jahre alte Kölnerin hat im Weltergewicht (bis 69 kg) Bronze gewonnen. Das war ihr schon bei der vorangegangenen WM 2016 gelungen. Timm: «Auch sie gehört in Tokio zu den Medaillenkandidatinnen.» Der Deutsche Boxsport-Verband kehrt mit seiner besten WM-Bilanz zurück in die Heimat.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert