Angstgegner : VfL Wolfsburg hofft gegen Augsburg auf Befreiungsschlag

Der VfL Wolfsburg empfängt im Freitagsspiel der Bundesliga den FC Augsburg.
Foto:
Der VfL Wolfsburg empfängt im Freitagsspiel der Bundesliga den FC Augsburg.

Wolfsburg will den zweiten Sieg in Serie unter Trainer Labbadia. Nur mit einem Erfolg kann der VfL etwas durchatmen. Augsburg möchte der eigenen «deutschen Meisterschaft» einen großen Schritt näher kommen.

shz.de von
13. April 2018, 13:32 Uhr

Der VfL Wolfsburg hofft im Spiel gegen den FC Augsburg am Freitag auf den großen Befreiungsschlag. Mit einem Erfolg gegen die Schwaben könnten die abstiegsbedrohten Niedersachsen einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen. 

Der FC Augsburg hingegen könnte sich mit einem Erfolg in Wolfsburg wohl endgültig aller Abstiegssorgen entledigen.

SITUATION: Wolfsburg hat am vergangenen Samstag mit dem 2:0 beim SC Freiburg den ersten Sieg unter Trainer Bruno Labbadia geholt und sich etwas Luft im Abstiegskampf verschafft. «Das war definitiv ein guter Schritt, den wir gemacht haben, aber auch gebraucht haben», sagte Labbadia. Dennoch benötigt der Tabellen-15. mit 29 Punkten weiterhin jeden Zähler im Kampf um den Klassenerhalt. Augsburg hat mit 36 Punkten als Tabellen-Elfter weniger Sorgen nach unten. Beim 1:4 gegen Meister Bayern München hielt der Außenseiter lange mit.

ZIELSETZUNG: Die hochambitionierten Wolfsburger hoffen auf das Minimalziel: Klassenerhalt. Allerdings hatte der VW-Club vor der Saison ganz andere Ziele und wollte zumindest um die internationalen Plätze mitspielen. Augsburg galt im Sommer erneut als ein möglicher Abstiegskandidat, doch das Team von Trainer Manuel Baum könnte mit drei Punkten fast sicher für die neue Erstliga-Saison planen. «Der Klassenerhalt ist unsere deutsche Meisterschaft», erklärte der FCA-Coach.

ANGSTGEGNER: In sechs Heim-Begegnungen konnte der VfL nur einmal gegen Augsburg gewinnen. Am 5. Oktober 2014 schoss der heutige Schalker Naldo die Norddeutschen zum Erfolg. Zweimal endete die Partie zwischen den beiden Clubs mit einem Remis, dreimal siegte Augsburg. Am 28. Januar sorgten Halil Altintop und Dominik Kohr für einen 2:1-Erfolg in Wolfsburg.

PERSONAL: Wolfsburg plagt sich weiterhin mit Abwehrsorgen herum. Felix Uduokhai und John Anthony Brooks werden dem VfL auf jeden Fall fehlen. Defensivspieler Joshua Guilavogui droht ebenfalls auszufallen. Trainer Labbadia kündigte bereits an, dass Abwehrtalent Paul Jaeckel wieder in die Startformation rücken wird. Beim FCA kommt ein möglicher Einsatz von Torjäger Alfred Finnbogason wohl noch zu früh. Der Isländer konnte zuletzt nicht schmerzfrei trainieren.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert