zur Navigation springen

Konkurrenz für Michel Platini : UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino bewirbt sich als FIFA-Präsident

vom

Gianni Infantino wird neben Michel Platini für die Uefa ins Rennen um die FIFA-Präsidentschaft gehen. Bisher haben sich acht Kandidaten gemeldet.

shz.de von
erstellt am 26.Okt.2015 | 15:29 Uhr

Nyon | Neben dem derzeit gesperrten UEFA-Präsidenten Michel Platini bewirbt sich auch Generalsekretär Gianni Infantino als Chef des Fußball-Weltverbands FIFA. Das Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union habe einstimmig beschlossen, Infantino bei der Wahl am 26. Februar 2016 zu unterstützen, teilte die UEFA am Montag mit.

Die Fifa sucht einen neuen Präsidenten. Der seit 1998 tätige Fifa-Präsident hat sein Amt zur Verfügung gestellt. Zurückgetreten sei er nicht, wie es stets betont. Seine Personalie ist umstritten: Ende September hatte die Schweizer Bundesanwaltschaft ein Strafverfahren gegen ihn wegen des Verdachts der „ungetreuen Geschäftsbesorgung sowie – eventualiter – wegen Veruntreuung“ eingeleitet. Blatter wies die Vorwürfe zurück.

 

Die Bewerbung von Platini ließ der Kontinentalverband unerwähnt. Der 45 Jahre alte Italo-Schweizer Infantino gilt als Plan B, sollte Platini aufgrund des derzeitigen Verfahrens durch die FIFA-Ethikkommission nicht zur Kür des Nachfolgers von Joseph Blatter zugelassen werden.

Damit steigt das Feld der potenziellen Kandidaten kurz vor Ende der Bewerbungsfrist um Mitternacht in der Nacht zu Dienstag auf acht.

Der von Menschenrechtlern scharf kritisierte asiatische Verbandschef Scheich Salman bin Ibrahim Al Chalifa habe seine Bewerbung angekündigt, berichtete die staatliche bahrainische Nachrichtenagentur BNA zuvor. Der offizielle Schritt stand aber zunächst noch aus.

Zudem sind der liberische Verbandspräsident Musa Bility, der zuletzt Blatter unterlegene Prinz Ali bin al-Hussein aus Jordanien, der frühere Fußballprofi David Nakhid aus Trinidad und Tobago, der Ex-FIFA-Generalsekretär Jérôme Champagne und der Südafrikaner Tokyo Sexwale.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen