Spielpraxis : Übungsspiel in Eppan: Neuer testet als U20-Torwart

Manuel Neuer bei seinem Einsatz für die U20. /GES-Sportfoto/DFB/Pool
Manuel Neuer bei seinem Einsatz für die U20. /GES-Sportfoto/DFB/Pool

In Eppan dreht sich weiter fast alles um Manuel Neuer. Nach einem ungewöhnlichen Test will die Sportliche Leitung um Löw weiter «von Tag zu Tag schauen». Im Spiel gegen Österreich müssen sich auch andere WM-Kandidaten beweisen. Eine klare Ansage bekommt Özil.

shz.de von
30. Mai 2018, 15:40 Uhr

Abriegeln, verbergen, verstecken: Auch beim zweiten Testspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen die U20-Auswahl des DFB waren in Eppan Beobachter unerwünscht.

«Wir wollen einfach nichts preisgeben», sagte Thomas Schneider, der Assistenztrainer von Joachim Löw, zur höchsten Geheimhaltungsstufe im WM-Vorbereitungscamp in Südtirol. «Der eine oder andere Analyst der WM-Gegner» oder auch fachkundige Journalisten hätten 18 Tage vor dem ersten Gruppenspiel in Moskau gegen Mexiko möglicherweise die WM-Pläne des Bundestrainers entschlüsseln können, fürchtete die Sportliche Leitung.

Vom mit großen Sichtplanen verdeckten Trainingsplatz drangen am Mittwoch nur die lauten Rufe der Spieler und die schrillen Töne der Schiedsrichterpfeife nach außen. Das 2:0-Ergebnis der Übungspartie mit Toren von Thomas Müller und Julian Draxler teilte der DFB zuerst über die sozialen Netzwerke mit. Einige Dutzend Fans und Urlauber vor der modernen Sportzone Rungg versuchten, von der Absperrschranke aus wenigstens einen Blick auf die Fußball-Stars zu erhaschen.

Manuel Neuer, um den sich in diesen Tagen in Eppan fast alles dreht, absolvierte einen ungewöhnlichen Praxistest. Der Münchner Torhüter agierte 70 Minuten als Keeper der Juniorenmannschaft, musste so die Schüsse von Müller und Co. abwehren. «Er hat auch Einiges auf das Tor bekommen und ein paar sehr gute Paraden dabei gehabt», berichtete Augenzeuge Schneider. Trotz der gesteigerten Belastung wollen die DFB-Trainer beim Kapitän «weiter von Tag zu Tag schauen», erklärte der Löw-Vertraute. «Das kann man mit Sicherheit noch nicht sagen», antwortete er auf die Frage, ob Neuers WM-Teilnahme schon feststehe.

Beim Länderspiel gegen die nicht für die WM qualifizierten Österreicher und zwei Tage später bei der Bekanntgabe des endgültigen WM-Kaders müssen Löw und sein Team die Geheimniskrämerei beenden. Am Samstag (18.00 Uhr) in Klagenfurt sollen so viele Spieler wie möglich zum Einsatz kommen. Jérôme Boateng, der sich weiter im Aufbautraining befindet, und Toni Kroos werden fehlen. Ein Einsatz von Mario Gomez ist unwahrscheinlich. Der 32 Jahre alte Angreifer des VfB Stuttgart muss wegen muskulärer Probleme derzeit pausieren.

Champions-League-Sieger Kroos kommt erst am Samstag nach Südtirol. Boateng kann frühestens in der kommenden Wochen ins Teamtraining einsteigen. «Wir sind sehr zuversichtlich, er hat schon zwei Sequenzen mit Ball bestritten, ist bei 80 Prozent vom maximalen Speed», sagte Schneider. Ob der 29 Jahre alte Münchner Boateng bei der WM-Generalprobe am 8. Juni in Leverkusen gegen Saudi-Arabien dabei sein kann, ist ebenfalls ungewiss.

Unzufrieden ist Löw mit den Trainingsleistungen von Mesut Özil. «Wir erwarten, dass er sich selbst fordert in den Einheiten, um Substanz aufzubauen», sagte Assistent Schneider. Das war eine Ansage. Der 29 Jahre alte Özil gilt für die WM in Russland grundsätzlich als Fixkraft. Der Spielmacher des FC Arsenal plagt sich weiter mit Rückenproblemen. «Mesut ist immer wieder in Behandlung», berichtete Schneider. Er sei aber im Training dennoch «voll belastbar».

Für Neuer wird die Partie im Wörthersee-Stadion zum ultimativen Test. Danach muss Löw entscheiden, ob der mehrmalige Welttorhüter mit nach Russland geht. Die Mitspieler sind vom positiven Ausgang überzeugt. «Ich habe schon schwer aus der Röhre geguckt, als Manuel das erste Training wieder gemacht hat und die Dinge rausgekratzt hat, als wäre er nie weg gewesen. Das habe ich so auch noch nicht erlebt. Er ist der Beste», erklärte Bayern-Kollege Niklas Süle. Der Trainerstab räumt Neuer eine Sonderstellung ein. «Wenn man einen Torhüter hat, der so unfassbar gut ist, dann möchte man ihm die Tür so lange wie möglich offen halten», sagte Schneider.

Für mögliche WM-Neulinge wie Marco Reus, Ilkay Gündogan, Timo Werner und Leroy Sané ist der vorletzte WM-Test eine gute Gelegenheit, ihre hohen Ambitionen zu unterstreichen. Für andere wie Länderspiel-Frischling Nils Petersen, die Leverkusener Jonathan Tah und Julian Brandt oder die Münchner Süle und Sebastian Rudy gibt es im vorletzten WM-Test vielleicht ein paar Einsatzminuten, um Löw einen frischen Eindruck von ihren besonderen Fähigkeiten zu vermitteln.

Aus dem Kreis könnten die drei Feldspieler kommen, die neben einem Torhüter das Turnier ab 14. Juni verpassen. «Es ist ein wichtiger Test, in dem sich jeder zeigen und letztendlich auf den WM-Zug aufspringen will. Österreich hat eine sehr gute Mannschaft», sagte Innenverteidiger Süle. Deutschland hat allerdings die jüngsten neun Partien gegen den Nachbarn allesamt gewonnen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert