zur Navigation springen

Masters-Serie : Turniersieg in Rom: Alexander Zverev besiegt Novak Djokovic

vom

Der Deutsche brauchte zwei Sätze, um den ehemaligen Weltranglisten-Ersten zu bezwingen.

shz.de von
erstellt am 21.Mai.2017 | 18:37 Uhr

Rom | Sensationssieg für Alexander Zverev: Der derzeit beste deutsche Tennisspieler bezwang am Sonntag in Rom den favorisierten ehemaligen Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic beim Masters-Turnier in Rom mit 6:4, 6:3. Für seinen souveränen Erfolg benötigte der 20-Jährige gerade einmal 81 Minuten. Damit rückt Zverev auf Rang zehn der Weltrangliste vor, die beste Platzierung seiner Karriere und die höchste eines deutschen Tennisspielers seit Tommy Haas im Oktober 2007.

 

„Das war heute eines der besten Spiele, die ich je gespielt habe“, sagte Zverev nach der Partie. Er habe immer an seine Chance geglaubt, sei so aggressiv wie möglich in die Partie gegangen, um Djokovic nicht ins Spiel kommen zu lassen. Trotzdem räumte er ein: „Zu Beginn der Woche hätte ich mir nicht träumen lassen, das Turnier zu gewinnen.“

Djokovic gratulierte Zverev zu seinem Erfolg. Eine Erklärung für seine Niederlage habe er nicht, Zverevhabe einfach „ein großartiges Spiel“ gezeigt, sagte der Serbe, der am Montag 30 Jahre alt wird.

Insgesamt war es das sechste Finale für den 20-jährigen Zverev auf der ATP-Tour. Den letzten seiner bisher drei Titel hatte er zuvor gerade erst in München gewonnen. Die Sandplatzveranstaltung in Rom ist mit knapp 4,3 Millionen Euro dotiert und der letzte große Test vor den French Open in Paris, die am kommenden Sonntag beginnen. Zverevbezeichnete Djokovic trotz dessen Niederlage als einen der Favoriten für das Grand-Slam-Turnier. Er selbst werde „mal schauen, was dort passiert“.

Zverev ist der jüngste Masters-1000-Sieger seit dem Jahr 2007, als der damals 19 Jahre alte Djokovic die Miami Open gewann. Zudem ist er erst der vierte deutsche Spieler nach Michael Stich, Boris Becker und Tommy Haas, der ein solches Turnier gewonnen hat.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen