zur Navigation springen

Fußball : Zwangspause für Guardiolas Wunschspieler Thiago

vom

Dem Startelf-Debüt folgte die bittere Nachricht: Sechs Wochen nach seinem Wechsel zu Triple-Sieger FC Bayern München bleibt Pep Guardiolas Wunschspieler Thiago erst einmal nur die Zuschauerrolle.

Wegen eines Risses des Syndesmosebandes muss der 22-Jährige in den kommenden Wochen pausieren. «Er ist zwei Monate raus. Wir werden ihn vermissen», sagte Guardiola. Damit ist auch die von Guardiola angestrebte Neuordnung des Bayern-Mittelfeldes erst einmal vom Tisch - um den 25-Millionen-Neuzugang vom FC Barcelona herum wollte der Katalane das Herzstück der Bayern-Maschine neu aufbauen.

«Thiago oder nix», hatte der 42 Jahre alte Starcoach kurz nach seinem Amtsantritt beim deutschen Fußball-Rekordmeister überraschend deutlich um seinen früheren Profi geworben. Der «super, super Spieler» sei im Mittelfeld vielseitig einsetzbar, «auf der Acht, der Zehn, der Sieben, der Sechs und der Elf». Und der unmissverständliche Wunsch wurde erhört: «Er ist ein fantastischer Spieler mit großer Perspektive, der den FC Bayern verstärken wird», erklärte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge nach der Verpflichtung des spanischen U 21-Europameisters.

Und eigentlich ließ sich alles gut an für den Jungstar. Gleich beim ersten Training mit seinen neuen Kollegen scherzte Thiago Mitte Juli mit Bayern-Spaßvogel Thomas Müller. Der 22-Jährige sah «eine wunderschöne Herausforderung für mich», Mittelfeld-Gefährte Bastian Schweinsteiger lobte: «Er ist ein sehr, sehr begnadeter Fußballer, der alles mitbringt, um ein ganz Großer zu werden.»

Doch schon beim Bundesliga-Start der Münchner vor zweieinhalb Wochen gegen Borussia Mönchengladbach fehlte Thiago. Ein fiebriger Infekt setzte die Mittelfeld-Allzweckwaffe außer Gefecht. Am vergangenen Samstag feierte der Spanier dann im Heim-Derby gegen den 1. FC Nürnberg sein Startelf-Debüt - und musste verletzt am rechten Bein ausgewechselt werden.

Am Montag wurde Thiago operiert. Nun wartet auf den Jungstar, dessen Berater Guardiolas Bruder Pere ist, erst einmal ein wochenlanges Aufbau- und Rehaprogramm. Guardiola rechnet erst im November wieder richtig mit seinem Lieblingskicker. Zudem fehlt derzeit auch Bayerns zweiter Spanier Javi Martínez wegen anhaltender Adduktorenprobleme.

So sind Guardiolas Pläne kurz nach Saisonbeginn erst einmal über den Haufen geworfen. Sein Wunschspieler im Mittelfeld wird nicht nur beim anstehenden europäischen Supercup gegen den FC Chelsea fehlen, auch bei den ersten Schritten des Titelverteidigers in die neue Saison der Champions League muss Thiago zuschauen. Coach Guardiola hat sich aber mit dem prominenten Ausfall schon abgefunden: «So was passiert im Fußball. Wir werden andere Lösungen finden.» Genug qualifiziertes Personal hat er ja.

zur Startseite

von
erstellt am 27.Aug.2013 | 12:06 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen