Olympia : Winterspiele 2022: «NOlympia» will Unterlagen einsehen

Olympia-Gegner machen mit Plakaten in München mobil.
Olympia-Gegner machen mit Plakaten in München mobil.

Gut zwei Wochen vor den Bürgerentscheiden zu einer möglichen Münchner Bewerbung um die Winterspiele 2022 haben die Olympia-Gegner erneut die sofortige Offenlegung aller relevanten Unterlagen gefordert.

shz.de von
25. Oktober 2013, 16:02 Uhr

So müssten der sogenannte Host-City-Vertrag und «alle anderen für die Bewerbung notwendigen zu unterzeichnenden Schriftstücke in ihrer aktuellen Version veröffentlicht werden», erklärten die Münchner «NOlympia»-Sprecher Katharina Schulze und Christian Hierneis am Freitag in München.

Die Unterlagen seien für die Menschen «unabdingbar», um sich im Vorfeld der Bürgerentscheide am 10. November «ein umfassendes und transparentes Bild von der Bewerbung» machen zu können. Mit Blick auf den am Donnerstag von den Münchner Olympia-Befürwortern vorgelegten Ethikcode erklärten die Gegner weiter: «Wenn die Bewerber es ernst meinen mit dem "Ethikcode" und dieser nicht nur Show ist, dann müssen die Verträge in ihrer aktuellen Fassung sofort offen gelegt werden.»

Homepage Olympia-Gegner

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen