zur Navigation springen

Fußball : Weltrekord: Bale wechselt für 100 Millionen nach Madrid

vom

Nach monatelangem Tauziehen ist der teuerste Transfer im Profi-Fußball perfekt. Der walisische Jungstar Gareth Bale wechselt kurz vor Ende der Transferperiode für die (Weltrekord-)Summe von 100 Millionen Euro Tottenham Hotspur zum spanischen Rekordmeister Real Madrid.

«Für mich ist ein Traum wahr geworden», stellte Bale fest. «Ich freue mich jetzt auf ein neues aufregendes Kapitel in meinem Leben - Fußball für Real Madrid zu spielen.» «Ich hatte sechs glücklich Jahre in Tottenham, aber nun ist der richtige Zeitpunkt, um Goodbye zu sagen», teilte Bale in einer Mitteilung mit, nachdem der Mega-Deal endlich besiegelt war.

Bale unterschrieb bei den Königlichen einen Sechsjahresvertrag und spielt zukünftig an der Seite von Superstar Cristiano Ronaldo. Der Portugiese war mit einer Ablösesumme von 96 Millionen Euro, die Real 2009 an den englischen Rekordmeister Manchester United überwies, bislang der teuerste Spieler der Welt.

Bale erhält bei Real die Rückennummer elf. Mit der Unterschrift Bales unter den Real-Vertrag geht das Dauer-Thema der Sommerpause zu Ende. Fast täglich hatte es neue Wasserstandsmeldungen um den Königstransfer der Königlichen gegeben. Zum Schluss war es nicht mehr die Frage, ob Bale nach Madrid wechselt, sondern wie hoch die Ablösesumme sein wird.

Zähe Verhandlungen mit Spurs-Boss Daniel Levy waren vorausgegangen. Der Geschäftsmann hatte Bale nur schweren Herzens ziehen lassen, denn der Edeltechniker war das Herzstück beim Londoner Club. 21 Tore in 33 Spielen erzielte er in seiner sechsten Saison für Tottenham. So räumte Bale fast alle Auszeichnungen ab, die es zu gewinnen gab. Er wurde zugleich zu Englands «Spieler des Jahres» und zum «Jungprofi des Jahres» gekürt. Zu halten war er aber trotz Vertrages bis 2016 kaum mehr, zumal die Spurs als Fünfter den Einzug in die Champions League verpasst hatten. In den letzten Wochen war Bale beim englischen Premier-League-Club erst gar nicht mehr zum Einsatz gekommen, vermutlich um einen Wechsel bei einer möglichen Verletzung nicht zu gefährden.

Am Sonntagabend stellte Levy fest: «Wir haben eine starke Mannschaft, zu der wir nicht weniger als sieben top Nationalspieler hinzugefügt haben. Wichtiger ist: Wir haben einen ausgeprägten Teamspirit und Spieler, die hungrig auf Erfolge sind.»

Für Real-Präsident Florentino Perez war der Deal ein Muss. Ein weiteres titelloses Jahr dürfte den verwöhnten Real-Fans kaum zu vermitteln sein. Und Erzrivale FC Barcelona hatte die Madrilenen mit der Verpflichtung des brasilianischen Jungstars Neymar in der Sommerpause weiter unter Zugzwang gesetzt. Damit stehen die Wechsel der beiden Weltstars im krassen Widerspruch zur Situation in der Primera Division. Auf den spanischen Profi-Clubs lastet ein Schuldenberg von etwa 3,5 Milliarden Euro. Viele spanische Fußballer waren in den letzten Monaten ins Ausland abgewandert.

Insbesondere die Höhe der Ablösesumme für den in Cardiff geborenen Waliser, der 2007 für 14 Millionen Euro vom FC Southampton an die White Hart Lane gewechselt war, hatte dabei die Gemüter erhitzt. Für Gerardo Martino, dem neuen Trainer des FC Barcelona, ist eine derart hohe Summe «fast eine Respektlosigkeit».

Viel Geld, das Real durch Verkäufe zumindest teilweise wieder reinholen will. Nach der Verpflichtung von Bale zählt insbesondere der Argentinier Ángel Di María zu den möglichen Verkaufsobjekten. Auch für den Portugiesen Fábio Coentrão könnte die Zeit bei Real zu Ende gehen.

zur Startseite

von
erstellt am 01.Sep.2013 | 20:21 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen