zur Navigation springen

Trotz 0:2-Niederlage: Hannovers Fans feiern den SC Victoria

vom

shz.de von
erstellt am 05.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Hamburg | Als das Ende aller Pokalträume perfekt war, wurden die Verlierer von Victoria Hamburg gefeiert. Die Kicker des Fußball-Regionalligisten drehten nach ihrem starken Auftritt ohne Happy End eine Ehrenrunde und durften sich über den Applaus des gegnerischen Anhangs freuen. "Dass unsere Fans die Victoria-Spieler feiern, haben diese sich redlich verdient. Sie haben uns das Leben schwer gemacht. Um so froher bin ich, dass wir weiter sind", sagte Coach Mirko Slomka vom Bundesligisten Hannover 96 nach dem 2:0 (0:0). Die Hanseaten durften sich immerhin mit der Einnahme von rund 100 000 Euro trösten.

"Ich bin stolz auf meine Mannschaft, dass wir einem Bundesligisten 90 Minuten Paroli bieten konnten", sagte Trainer Lutz Göttling. Vor dem Match hatte er die Chance auf das Weiterkommen auf "maximal vier Prozent" taxiert, im Match brachten seine Kicker den Favoriten an den Rand einer Blamage. "Was wir hier abgeliefert haben, war echt gut."

Wie schon im Vorjahr beim 1:2 gegen den SC Freiburg überzeugten die Victorianer. Von einem Klassenunterschied zwischen 4. und 1. Liga war vor 4784 zahlenden Besuchern im ausverkauften Stadion an der Hoheluft fast nichts zu sehen. Die 96-er hatten in Artur Sobiech allerdings einen torgefährlichen Mann in den Reihen, der kurz nach seiner Einwechslung für die Vorentscheidung sorgte (69. Minute). Doch erst nach Szabolcs Husztis 2:0 (90.+2) standen die Niedersachsen sicher in der zweiten Runde.

Bis dahin hatten die Außenseiter dagegen gehalten. Bei einem Schuss von Benny Hoose hatten die "Vicky"-Fans den Torschrei auf den Lippen, doch das Leder strich knapp am Tor vorbei (20.). Nach dem Wechsel verstärkten sie den Druck, überzeugen konnten sie angesichts einer hohen Fehlpass-Quote gegen clever verteidigende Hausherren aber weiterhin nicht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen