zur Navigation springen

Tischtennis : Tischtennis-Herren im EM-Achtelfinale gegen Österreich

vom

Die deutschen Tischtennis-Herren treffen bei der EM vom 4. bis 13. Oktober im Achtelfinale auf Gastgeber Österreich. Das ergab die Auslosung in Schwechat bei Wien.

shz.de von
erstellt am 04.Sep.2013 | 11:55 Uhr

Die Gastgeber seien als Erstrundengegner «schon ein schweres Spiel», sagte Bundestrainer Jörg Roßkopf. «Für Österreich ist dieses Los am Ende hoffentlich bitter.» In der Tat titelte der österreichische Verband auf seiner Webseite «Horrorlos Deutschland». Doppel-Europameister Robert Gardos kommentierte: «Das ist natürlich die schwerstmögliche Auslosung.»

Auf dem Weg zu ihrem sechsten EM-Gold in Serie hätten es Timo Boll und Co. anschließend mit Frankreich zu tun. Möglicher Halbfinalgegner ist Russland oder Schweden, womit es nicht zur Neuauflage des Finales von 2011 gegen die Skandinavier kommen kann. Titelverteidiger und Topfavorit Deutschland steht nicht direkt im Viertelfinale, weil Roßkopf in der Qualifikation mit einem B-Team spielte.

Den Damen des Deutschen Tischtennis-Bundes reicht dagegen als Gruppensieger schon ein Erfolg, um erstmals seit 2007 wieder eine Medaille zu gewinnen. Das Team von Bundestrainerin Jie Schöpp droht im Viertelfinale allerdings auf die Niederlande zu treffen, die zuletzt viermal nacheinander den Titel gewannen. Holland muss sich zunächst gegen Österreich oder die Türkei durchsetzen.

Bei den Frauen kämpfen 13 statt zwölf Nationen um die Medaillen. Zugunsten von Österreich mit der früheren deutschen Nationalspielerin Amelie Solja hatte die Europäische Tischtennis-Union ihr eigenes Qualifikationssystem außer Kraft gesetzt. Die Damen aus dem Nachbarland dürfen um die Medaillen spielen, obwohl sie sich sportlich nicht für die höchste Kategorie qualifiziert hatten. «Dass Österreich Ende letzter Woche plötzlich mit in die Auslosung gekommen ist, war überraschend und ist für die EM-Vorbereitung für alle anderen Mannschaften nicht unbedingt ein Vorteil», sagte Schöpp.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen