zur Navigation springen
Sportticker

16. Dezember 2017 | 16:31 Uhr

THW Kiel plant nur kleine Meisterfeier

vom

Handball: Tabellenführer kann sich heute den 18. Meistertitel sichern

shz.de von
erstellt am 14.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Kiel | Das muss man dem THW Kiel lassen: Er hat ein feines Näschen für den richtigen Moment. Wenn schon der Titel in der Meisterschaft perfekt gemacht werden kann, dann in einem Top-Spiel. Heute (20.15 Uhr/ Sport 1) erwartet der Spitzenreiter in der heimischen Arena den Tabellenzweiten Rhein-Neckar Löwen. Ein passender Rahmen für eine Krönung. Siegt der THW, hätte er seinen 18. Meistertitel unter Dach und Fach gebracht. Und das drei Spieltage vor Ultimo. Gibt er einen Punkt ab, muss er sich weiter gedulden. Darauf hat in Kiel aber keiner Lust. Deshalb sagt THW-Geschäftsführer Klaus Elwardt: "Klar wollen wir möglichst schon jetzt Meister werden. Das war eine anstrengende Saison."

Beinahe wäre die aktuelle Feinplanung für die Eroberung des Titels zunichtegemacht worden. Der TBV Lemgo war am Sonntag drauf und dran, den Kielern ihre vierte Saisonniederlage beizubringen - doch am Ende ging der Favorit mit einem 31:28 aus der Halle. Damit war der Grundstein für die mögliche kleine Jubelfeier heute Abend vor 10 285 Zuschauern in der Kieler Arena gelegt, die große Party folgt wie immer am Saisonende mit Autokorso und Balkon-Akt auf dem Kieler Rathausplatz. "Wir haben eine Überraschung vorbereitet, sollten wir Meister werden", betont Elwardt, schränkt aber ein: "Aber nur eine Kleinigkeit. Es gibt keine Feier."

Denn der Fast-Meister und Pokalsieger hat Terminstress. Beim Final4 in der Champions League am 1. und 2. Juni in Köln will er einen weiteren Gala-Auftritt hinlegen und sich wie im Vorjahr Europas Krone aufs Haupt setzen. Deshalb die Anweisung von Trainer Alfred Gislason: "Wir wollen den Titel jetzt klarmachen, um uns konzentriert auf Köln vorbereiten zu können." Der gestrenge Isländer lockte seine Mannen gar mit einem Bonbon: "Eventuell lasse ich dann am Mittwoch das Vormittagstraining ausfallen."

Das ist der THW. Für Titel wird an der Förde malocht ohne Ende. Andere sind legerer. Als der HSV 2011 Meister wurde, düste er noch vor dem Final4 in der Champions League nach Mallorca zur viertägigen Sause am Pool des Präsidenten. Das anschließende Halbfinale in der Königsklasse verlor er.

Die Gäste aus Mannheim fahren nicht gerade selbstbewusst in den Norden. "Realistisch gesehen ist Kiel schon länger Meister", sagte Löwen-Geschäftsführer Thorsten Storm, und auch Trainer Gudmundur Gudmundsson spricht von einer "Hammeraufgabe" - nicht zuletzt wegen der 17:28-Packung im Hinspiel. Aber: Vor zwei Jahren stürmten die Löwen zu einem 33:31-Coup im Kieler Handballtempel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen