Hamburger SV : Thorsten Fink von seinen Neuen "sehr angetan"

Thorsten Fink freut sich auf Flensburg. Foto: dpa
Thorsten Fink freut sich auf Flensburg. Foto: dpa

Mit dem Hamburger SV trifft Trainer Thorsten Fink heute in Flensburg auf West Ham United. Im Interview spricht er über die Neuzugänge des HSV, seine Erwartungen und den beeindruckenden Start der Bayern.

Avatar_shz von
23. Juli 2013, 05:54 Uhr

Flensburg | Die Vorbereitungszeit geht auch beim Fußball-Bundesligisten Hamburger SV in die entscheidende Phase. Zum Abschluss stehen noch zwei Kracher (West Ham United und Inter Mailand) auf dem HSV-Testspielkalender. Vor der heutigen Partie der Hamburger gegen den englischen Traditionsclub West Ham, das im Rahmen des sh:z-Fußball-Sommers um 18.45 Uhr im Flensburger Stadion angepfiffen wird, unterhielt sich der sh:z mit HSV-Coach Thorsten Fink.
Vor dem Telekom-Cup zeigten Sie sich mit dem Leistungsstand Ihres Kaders zufrieden. Sind Sie das jetzt auch noch, nach null Punkten und null Toren in dem Vierer-Turnier?
Bis zum Telekom-Cup am Wochenende waren wir sehr zufrieden mit dem Stand der Vorbereitung. In den Testspielen gegen Kopenhagen und Anderlecht haben wir gute Leistungen gezeigt. Das sind Mannschaften, die mit uns auf Augenhöhe sind. Am Sonnabend gegen die Bayern habe ich mir als Trainer - gerade mit Blick auf das 2:9 in der Rückrunde der Bundesliga - sicher etwas mehr erhofft. Natürlich ziehen wir auch aus solchen Spielen unsere Erkenntnisse, und wir wissen, dass wir noch einige Arbeit vor uns haben. Aber man muss auch eingestehen, dass ein Spiel gegen Bayern momentan kein Maßstab für uns sein darf.
Die Bayern haben einen mehr als beeindruckenden Start hingelegt. Wird es an der Spitze in der Bundesliga noch langweiliger als in der vergangenen Saison?
Was die Bayern momentan anbieten, ist wirklich sensationell. Es ist toll zu sehen, wie sie sich taktisch auf die Gegner einstellen. Wir haben versucht, offensiv entgegenzutreten und das Spiel ein wenig zu öffnen. Das hat Bayern brutal ausgenutzt und vier Treffer erzielt. Gladbach hat es dann im Finale mit einer defensiveren Taktik probiert und mit zwei Viererketten vor dem eigenen Strafraum agiert. Und auch das hat nicht funktioniert. Also für mich sind die Bayern klarer Favorit auf den erneuten Titelgewinn und auch auf den Champions-League-Sieg.
Haben die Neuzugänge Ihre Erwartungen erfüllt?
Johan Djourou wird heute an der Leiste operiert. Es ist natürlich ärgerlich, dass er uns in der Vorbereitung nicht zur Verfügung steht. Aber wir sind überzeugt, dass es besser ist, solch einen Eingriff jetzt vorzunehmen als später in der Saison den Ausfall verkraften zu müssen. In zwei Wochen wird er wieder dabei sein. Von ihm erhoffen wir uns sehr viel.
Lasse Sobiech hat bisher einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Ich bin positiv überrascht, wie schnell er sich bei uns eingelebt hat. Genauso ist es bei Jacques Zoua, den wir aus Basel geholt haben. Und mit den beiden jungen Wilden Hakan Calhanoglu und Kerem Demirbay sind zwei freche Hunde dazugekommen, die jetzt schon richtig Gas geben und in die Mannschaft drängen. Ich bin überzeugt, dass diese Spieler ihren Weg beim HSV machen werden. Insgesamt bin ich "sehr angetan" von den Neuzugängen.
Sie haben qualitativen Personalbedarf im Angriff. Suchen Sie noch einen neuen Stürmer?
Wir haben momentan eine Liste mit zwölf potenziellen Kandidaten für die Sturmposition und müssen jetzt erst einmal abwarten, was auf der Abgabeseite noch passiert. Aber da kommt jetzt auch Bewegung rein. Es kann gut sein, dass im Angriff noch etwas passiert.
Heute kommt es in Flensburg zum vorletzten Test gegen West Ham United. Was ändern Sie in Ihrem Team im Gegensatz zum Turnier in Mönchengladbach? Mit welcher HSV-Formation können die Zuschauer in Flensburg rechnen?
Es ist ein ganz wichtiger Test für uns. Und wie es momentan aussieht, kommen wir mit allen Spielern. Nur bei Dennis Diekmeier und Heiko Westermann müssen wir das Abschlusstraining abwarten, da beide leicht angeschlagen sind. Und Rene Adler steigt erst diese Woche wieder ins Training ein und wird nicht mit nach Flensburg reisen. Aber ansonsten sind alle dabei. Auch Rafael van der Vaart.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen