zur Navigation springen

Sportpolitik : Thomas Bach überwältigt: «Das ist Emotion pur»

vom

Fragen aus einem Pool-, TV- und Radiointerviews mit dem neuen IOC-Präsidenten Thomas Bach.

Frage: Glückwunsch zur Wahl. Können Sie Ihre Gefühle schon beschreiben?

Antwort: Ich bin überwältigt. Das ist Emotion pur. Diese Unterstützung meiner Kollegen zu spüren, ist unbeschreiblich. Schon im zweiten Wahlgang gewählt zu werden, ist überdurchschnittlich und sehr beeindruckend.

Frage: Was haben Sie denn gedacht, als es in den zweiten Wahlgang ging?

Antwort: Das war schon etwas nervenaufreibend. Ich habe natürlich gehofft, auch geglaubt, aber man wartet dann doch lieber die endgültige Sicherheit ab, das hat eine Stunde gedauert.

Frage: Und wie war es, als Ihr Sieg feststand?

Antwort: Das war Emotion pur. Es war geradezu körperlich greifbar. Ich habe den Moment sehr genossen.

Frage: Haben Sie Tränen vergossen?

Antwort: Ja.

Frage:Reagieren Sie schon, wenn Sie jemand als Präsident anspricht?

Antwort: Noch drehe ich mich nicht um.

Frage: Was bedeutet diese Wahl für Deutschland?

Antwort:Diese Wahl ist auch eine große Wertschätzung für den deutschen Sport.

Frage:Und was bedeutet diese Wahl für eine mögliche Münchner Bewerbung um die Spiele 2022?

Antwort: Wenn es zu einer Münchner Bewerbung kommt, werden sich die Mitglieder erinnern, wie sehr ich mich für die Bewerbung eingesetzt habe.

Frage: Was sehen Sie denn als Ihre ersten Herausforderungen in Ihrem neuen Amt an?

Antwort: Meine erste Herausforderung ist es, zu feiern. Dann geht es darum, die Herausforderung Sotschi zu meistern und sicherzustellen, dass es erfolgreiche Spiele werden.

Frage: Und weiter?

Antwort: Es ist nicht genug, Sport im Fernsehen oder Internet zu konsumieren. Unser Ziel muss sein, Jugendliche wieder zum Sport treiben zu bewegen. In den ersten Monaten werde ich vor allem den Dialog mit den Mitgliedern aufnehmen.

IOC-Homepage

zur Startseite

von
erstellt am 10.Sep.2013 | 21:21 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen