zur Navigation springen

Fußball : St. Pauli holt Rückstand auf: 2:1 gegen Dresden

vom

Sebastian Maier hat dem FC St. Pauli in der 2. Fußball-Bundesliga seinen zweiten Saisonsieg beschert. Der gerade erst eingewechselte Joker sorgte mit seiner ersten Ballberührung per Freistoß (88. Minute) für das glückliche aber verdiente 2:1 (0:0) gegen Schlusslicht Dynamo Dresden.

«Was besseres kann einem Fußballer nicht passieren. Vor so eine Kulisse so ein Tor zu schießen und dann noch ein entscheidendes, das ist einfach geil», sagte Maier im Interview des TV-Senders sky.

Vor 28 587 Zuschauern am Millerntor rettete Torhüter Philipp Tschauner zuvor den erneuten Rückstand, als er einen Foulelfmeter von Cristian Fiel abwehrte (80.). Mohamed Aoudia (71.) hatte die weiter sieglosen Gäste in Führung gebracht, Florian Kringe (73.) das zwischenzeitliche 1:1 für die Braun-Weißen geschafft. «Das war mit Abstand unser bestes Saisonspiel. Es war ein verdienter Sieg», sagte Paulis Trainer Michael Frontzek. «Ein Riesenkompliment an die Mannschaft», meinte der freudestrahlende Coach.

«Für uns war es eine bittere Niederlage. Die Mannschaft hat eine ordentliche Leistung gebracht», meinte Dresdens als Interimstrainer agierender Sportchef Steffen Menze. Die Gäste gaben nach der Pause allmählich ihre Defensivhaltung auf und wurden mit der Führung nach Aoudias Kopfball belohnt. Zum Glück für die Hausherren schaffte St. Pauli fast postwendend den leistungsgerechten Ausgleich.

Sieben Minuten später parierte Tschauner dann den Strafstoß, den Bernd Nehrig mit einem dummen Foul an Idir Ouali verursacht hatte. «Wenn ich den Elfmeter reinschieße gehen wir als Sieger vom Platz. Heute bin ich der Depp», sagte Fiel. Das gab den Hausherren noch einmal Auftrieb: Kurz vor Schluss nahm der eingewechselte Maier dann Anlauf - und traf zum Endstand. Nach mit dem Pokalspiel in Münster sogar vier Pflichtspielen ohne Erfolg, feierten die Hausherren damit wieder ein Sieg.

zur Startseite

von
erstellt am 26.Aug.2013 | 22:12 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen