Schmadtke und Kreuzer warten auf HSV-Anruf

Sportchef-Kandidaten stellen Aufsichtsrat ihre Konzepte vor

Avatar_shz von
25. Mai 2013, 03:59 Uhr

Hamburg | Die Topkandidaten für den Sportchef-Posten beim Fußball-Bundesligisten Hamburger SV haben ihre Visitenkarten abgegeben, jetzt wägt der Aufsichtsrat Vor- und Nachteile ab. Am Donnerstag hatte das Kontrollgremium des Clubs Jörg Schmadtke und Oliver Kreuzer zum Gespräch in ein Hamburger Hotel eingeladen. Einige Tage zuvor gab es bereits einen Austausch mit Felix Magath. Kreuzer, Sportdirektor des Karlsruher SC, soll laut "Bild"-Zeitung 92 Minuten Gehör für seine Pläne gefunden haben - Schmadtke, Ex-Sportchef von Hannover 96, war nach 62 Minuten mit seiner Präsentation fertig.

"Ich habe mich vorgestellt, wir haben uns ausgetauscht. Jetzt müssen beide Seiten das bewerten", sagte der als Topfavorit geltende Schmadtke, der sich von 2009 bis vor rund einem Monat als erfolgreicher Strippenzieher bei Hannover 96 erwiesen hatte und einen beachtlichen Ruf als Mann mit dem goldenen Transferhändchen genießt.

"Es war eine angenehme Atmosphäre", berichtete Kreuzer über sein Vorstellungsgespräch. "Mir wurde gesagt, dass die Entscheidung zeitnah fällt." Kreuzer stand bereits 2009 kurz davor, HSV-Sportchef zu werden. Sein Plus: Er kann gut mit Trainer Thorsten Fink. "Wir liegen auf einer Wellenlänge", berichtete der 47 Jahre alte frühere Abwehrspieler. Kurios: Wo Kreuzer auftauchte, war später auch Fink - Karlsruhe, München, Basel, Salzburg. Kreuzers Vertrag beim Zweitligaaufsteiger KSC läuft noch ein Jahr.

Eine Entscheidung darüber, welcher Kandidat das Rennen macht, fällt womöglich schon am Sonntag. Dann kommt der HSV-Aufsichtsrat zu einer weiteren Sitzung zusammen.

Unterdessen hat sich auch Magath, der offenbar nicht die nötige Zwei-Drittel-Mehrheit im Aufsichtsrat auf sich vereinen kann, zur Situation des HSV geäußert. "Ich sehe seit längerem ein bisschen mit Sorge nach Hamburg", sagte der einstige Profi und fügte hinzu: "Beim HSV gibt es deutlich mehr Baustellen als nur die offene Sportdirektor-Position." Nicht ausgeschlossen, dass sich Magath für den Posten des Vereinschefs ins Gespräch bringen will.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen