Internetverein ist spielberechtigt : Schleswig-Flensburg: FC Inter Dragon startet in der Kreisklasse A

Mitbegründer des „Drachen“-Vereins im Netz: Andree Bistram.
Foto:
Mitbegründer des „Drachen“-Vereins im Netz: Andree Bistram.

Die Nutzer stellen eine Mannschaft auf und bestimmen, wer spielt und welches System gespielt wird. Das Team soll Verbandsliga-Niveau haben.

shz.de von
21. Juli 2015, 07:10 Uhr

Schleswig | Der FC Inter Dragon „geht ans Netz“: Der erste Internet-Fußballverein aus Norddeutschland hat nach langer Anlaufzeit alle vereins- und verbandsrechtlichen Hürden genommen und kann in der Fußball-Saison 2015/16 an den Start gehen. „Ich habe immer daran geglaubt, dass wir das noch rechtzeitig erreichen können“, sagt Andree Bistram, ehemaliger Fußball-Profi (Schalke 04) und Mitbegründer des „Drachen“-Vereins im Netz.

Der Internetclub beginnt in der Kreisklasse A des Kreisfußballverbandes Schleswig-Flensburg und hat sich vorgenommen, mächtig durchzustarten. „Unser Team soll Verbandsliga-Niveau haben“, sagt Bistram. Das Prinzip: Es funktioniert ähnlich wie beim Konsolenspiel Fifa 2014. Die Nutzer stellen aber eine reale Mannschaft auf und bestimmen, wer spielt und welches System gespielt wird. Konkret heißt das, der Internetnutzer kann – nachdem zum Beispiel ein 4-4-2-System gewählt wurde – aus einem Kontingent Abwehrspieler und Offensivakteure auswählen und aufstellen. Bistram: „Das soll keine Quatsch-Aufstellung werden. Wir wollen ernsthaften Fußball spielen.“

Der Clou: Die Heimspiele des FC Inter Dragon werden aus dem Schleswiger Allee-Stadion ins Internet live übertragen und auf der Homepage (www.fcinterdragon.com) zu sehen sein. Bisher haben sich 20 Spieler dem Verein angeschlossen. Alle bürokratischen Hindernisse sind überwunden. Der Landessportverband und der Schleswig-Holsteinische Fußballverband haben laut Bistram grünes Licht für den Start des Internetvereins gegeben – in der Passstelle des SHFV werden die Spielerpässe bereits auf den neuen Vereinsnamen geändert. „Jetzt können wir richtig loslegen“, freut sich der Vorsitzende des 32 Mitglieder großen Vereins.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen